ARCHIV AKTUELLES
08.09.2014

Film KOSMOS Summer University 2014

Die Teilnehmer der KOSMOS Summer University 2014 "Chemistry and Physics of Novel Materials for (Opto-)Electronics" wurden von einem Filmteam begleitet. Den Film, sowie einige Bilder, finden sie hier.

17.07.2014

Philipp Lange mit Lise-Meitner-Preis ausgezeichnet

Der Lise-Meitner-Preis 2014 in der Kategorie "beste Dissertation" geht an Dr. Philipp Lange vom Institut für Physik der Humboldt-Universität  zu Berlin. Dieser Preis wird seit 1998 alljährlich von der Vereinigung der Freunde und Förderer der Physik der Humboldt-Universität verliehen. Herr Lange hat in der Arbeitsgruppe Physik von Makromolekülen von IRIS-Sprecher Prof. Jürgen P. Rabe zum Thema "Optical and structural properties of systems of conjugated molecules and graphenes" mit summa cum laude promoviert. Dabei wurde er auch durch IRIS Adlershof gefördert. Außerdem wurden Kathrin Höfner und Johann Förster für ihre Masterarbeiten ausgezeichnet. IRIS Adlershof gratuliert sehr herzlich.

mehr...
 

02.07.2014

Christian Limberg neues Mitglied von IRIS Adlershof

Christian Limberg, Professor für Anorganische und Allgemeine Chemie an der Humboldt-Universität zu Berlin ist neues Mitglied von IRIS Adlershof. Internationales Renommee erlangte er mit seinen Arbeiten zu molekularen Metall-Sauerstoff-Systemen sowie zu deren Verwendung  für die katalytische Oxidation von Kohlenwasserstoffen. Er ist Mitglied des Exzellenzclusters „Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat)  und Sprecher des im  April 2014 gestarteten  SFB 1109: „Molekulare Einblicke in Metalloxid/Wassersysteme: Strukturelle Evolution, Grenzflächen und Auflösung“. IRIS Adlershof freut sich sehr auf die Zusammenarbeit mit Christian Limberg und gratuliert herzlich.

mehr...
 

30.06.2014

Einstein-Professorin Claudia Draxl wird Max Planck Fellow am Fritz-Haber-Institut Berlin

Frau Prof. Claudia Draxl, Mitglied von IRIS-Adlershof, wurde vom Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) zum „Max Planck Fellow“ am Fritz-Haber-Institut der MPG in Berlin ernannt. Das Programm der „Max Planck Fellows“ soll nicht nur die Kooperation zwischen Universitäten und Max-Planck-Instituten dokumentieren und stärken, sondern beinhaltet auch den Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe am Fritz-Haber-Institut.

mehr...

17.06.2014

"HoW exciting! 2014" - Workshop 31. Juli - 8. August

Die Dichtefunktionaltheorie ist ein Fundament der computergestützen Materialforschung. Sie ist auch die erste Sprosse auf der Leiter der Multiskalen-Modellierung, um reale physikalische Phänomene und Prozesse quantitativ zu beschreiben. Sie hat sich als eine hervorragende Technik zur Berechnung von Strukturen und Molekulardynamik erwiesen. Die Beschreibung von angeregten Zuständen geht aber darüber hinaus.
Der Workshop, organisiert von Prof. Dr. Claudia Draxl, Mitglied des IRIS Adlershof, und Mitarbeiter/innen bringt junge Wissenschaftler/innen mit weltweit führendenen Expert/innen zusammen, die in Keynote-Vorträgen die theoretischen Grundlagen der führenden ab-initio-Techniken einführen. Dabei wird es vor allem um die Behandlung verschiedener Anregungen gehen, welche für die elektronischen, optischen und thermodynamischen Eigenschaften von Materialien ausschlaggebend sind. All dieses Wissen wird dann "hands-on" mittels des in der Arbeitsgruppe entwickelten Computercodes "exciting" in die Praxis umgesetzt.

Weitere Informationen auf how-exciting-2014.physik.hu-berlin.de

 

05.06.2014

Matteo Guzzo erhält Humboldt-Forschungsstipendium

Matteo Guzzo erhält ein Humboldt-Forschungsstipendium für Postdoktoranden der Alexander-von-Humboldt-Stiftung. Damit wird er sich in den kommenden zwei Jahren seinem neuen Forschungsgebiet Electron-phonon Coupling in Photoemission Spectra within Advanced Greens Function Methods widmen. Guzzo hat an der Ecole Polytechnique promoviert, wo seine Doktorarbeit über Dynamical Correlations in Solids als die beste des Jahre 2012 ausgezeichnet wurde. Seit 2013 ist er in der Arbeitsgruppe Festkörpertheorie von Prof. Claudia Draxl als Postdoc tätig und wurde in dieser Zeit auch aus Mitteln  von IRIS Adlershof gefördert.
 

02.06.2014

Förderung von Kooperationsprojekten zwischen der Tel Aviv University und der Humboldt-Universität zu Berlin

Biophysik und Soft Matter Physics sind Forschungsfelder, die für das Verständnis biologischer Strukturen und Prozesse unerlässlich sind. Sie erlauben die Entwicklung neuer Materialien, die ähnliche zu biologische Strukturen in der Nano-Biotechnologie oder für medizinische Zwecke, beispielsweise für regenerative Therapien verwendet werden könnten. Beide Universitäten haben sich ergänzende Expertise in diesen Bereichen, wodurch eine attraktive Basis für gemeinsame hochinnovative Projekte gegeben ist. Das Ziel des vorgeschlagenen Programms ist es, eine interdisziplinäre Plattform für sowohl Seniorwissenschaftler/Innen und als auch für Nachwuchswissenschaftler/Innen der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Tel Aviv zu schaffen, um die physikalischen Gesetzmäßigkeiten in der Funktionsweise  von einander abhängigen biologischer Molekülen im Einzelnen und in ihrem Zusammenspiel  in vitro und in lebenden Zellen zu untersuchen.

mehr...
 

23.05.2014

Neuer zweidimensionaler graphitischer Halbleiter entdeckt

Ein europäisches Team aus Chemikern und Physikern, darunter Dr. Nikolai Severin und Prof. Jürgen P. Rabe vom Institut für Physik der Humboldt-Universität und dem Joint Laboratory of Structural Research am IRIS Adlershof, haben einen neuen, dem Graphen verwandten, quasi zweidimensionalen Halbleiter entdeckt (s.a. Kommentar in ars technica). Das Material, ein Triazin-basiertes graphitisches Kohlenstoffnitrid (TGCN), wurde bereits 1996 theoretisch vorhergesagt. Jetzt konnte es erstmals vorgestellt werden. TGCN ist ein Mitglied der Graphen-Familie, von denen bisher nur fünf nichtmetallische Mitglieder bekannt waren: Graphen selbst, hexagonales Bornitrid, Bor-Kohlenstoff-Nitrid, Fluorgraphen und Graphenoxid. TGCN ist strukturell dem Graphit ähnlich, aber es ist  halbleitend und daher hochinteressant für opto-elektronische Anwendungen. Zu den Kooperationspartnern in diesem Projekt gehören Dr. Michael J. Bojdys und Professor Arne Thomas (TU Berlin), Professor Markus Antonietti (MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung) sowie fünf weitere Gruppen aus Großbritannien, Deutschland und Finnland. Im IRIS Adlershof spielen 2D Kristalle eine wichtige Rolle im Forschungsfeld "Hybridsysteme für Optik und Elektronik" .

mehr...

 

16.05.2014

Architekten und Planer für Forschungsbau von IRIS Adlershof beauftragt

Nachdem im Juni 2013 die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) des Bundes und der Länder beschlossen hatte, einen Forschungsbau für das am IRIS Adlershof bearbeitete Vorhaben "Hybridsysteme für Elektronik, Optoelektronik und Photonik" zu finanzieren, hat jetzt der Bauherr, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin, im Rahmen eines VOF-Vergabeverfahrens ein Vorentwurfskonzept ausgewählt, das nun umgesetzt wird.

Das von den Architekten Nickl & Partner und dem Planungsbüro IDK Kleinjohann entwickelte Vorentwurfskonzept sieht auf dem Grundstück Zum Großen Windkanal 6 einen eigenständigen markanten Baukörper vor, der sich wie selbstverständlich in die Bestandsstruktur zweier ehemaliger Kasernen integriert und dabei IRIS Adlershof als zusammenhängende Forschungseinrichtung präsentiert. Der Neubau wird als Verbinder zwischen beide Bestandsbauten gesetzt. So bleibt zur Straße Zum Großen Windkanal ein repräsentativer hofartiger Außenraum erhalten, der zusammen mit dem Foyer als gemeinsamer Eingangsbereich und verbindendes Element der verschiedenen Arbeitsgruppen von IRIS Adlershof fungiert.

IRIS-Sprecher Professor Jürgen P. Rabe ist von diesem Konzept begeistert: „Wir freuen uns sehr, dass es den Architekten und Planern gelungen ist, die vom Forschungsthema vorgegebenen funktionalen Erfordernisse mit einer anspruchsvollen und modernen Architektur zu verbinden. Wenn das Gebäude 2018 fertiggestellt ist, wird dies eine echte Bereicherung nicht nur für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie die Studierenden der Humboldt-Universität, sondern auch für unsere strategischen Partner hier an unserem Standort in Berlin-Adlershof und darüber hinaus.“

 

15.05.2014

DFG verlängert Graduiertenkolleg SOAMED

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird die zweite Phase des Graduiertenkollegs „Service-orientierter Architekturen zur Integration Software-gestützter Prozesse am Beispiel des Gesundheitswesens und der Medizintechnik“ (SOAMED) mit insgesamt ungefähr 3.5 Millionen Euro fördern. Das Graduiertenkolleg nahm im Jahr 2010 seine Arbeit auf und kann diese nun bis 2019 fortsetzen.SOAMED erforscht die Frage, wie man rechnerbasierte Systeme zur Unterstützung komplexer medizinischer Prozesse durch das Zusammenfügen verteilter Softwarekomponenten (auch Services genannt) konstruieren kann. Seitens IRIS Adlershof ist Professor Johann-Christoph Freytag am Graduiertenkolleg beteiligt.

mehr...
 

10.05.2014

Science at Work @ IRIS Adlershof

Rechtzeitig zur Langen Nacht der Wissenschaften hat sich IRIS Adlershof in die WISTA-Kampagne "Adlershof. Science at Work." eingebracht. Auf dem Campusgelände finden sich vier einschlägige Motive. 











 

14.04.2014

Jürgen P. Rabe Gastprofessor an der Princeton University im Spring Term 2014

Professor Jürgen P. Rabe, Sprecher von IRIS Adlershof, forscht und lehrt im Spring Term 2014 am Department of Chemistry der Princeton University. Er arbeitet dort mit Professor Steven L. Bernasek an organisch-anorganischen Hybridsystemen und hält einen Graduate Course für fortgeschrittene Studierende aus Physik, Chemie und der School of Engineering and Applied Sciences. Professor Bernasek sowie Professor Roberto Car aus Princeton werden sich umgekehrt an der kommenden KOSMOS Summer University 2014 on Chemistry and Physics of Novel Materials for (Opto-)Electronics am IRIS Adlershof beteiligen. Die Humboldt-Universität kooperiert mit der Princeton University im Rahmen ihrer ersten Profilpartnerschaft. Die Physical Sciences der Princeton University werden im aktuellen „Times Higher Education“ World Reputation Ranking weltweit als Nummer 2 (nach dem California Institute of Technology) geführt.

 

08.04.2014

KOSMOS Summer University 2014 on Chemistry and Physics of Novel Materials for (Opto-)Electronics



The KOSMOS Summer University 2014 on "Chemistry and Physics of Novel Materials for (Opto-) Electronics" hosted by IRIS Adlershof will take place at the Campus Adlershof from July 8-19, 2014. Organized in cooperation with the National University of Singapore and Princeton University, this summer university will focus on an integrative approach combining the key expertise from outstanding scientists.

In a creative and interactive learning environment young researchers from different backgrounds will be trained in the following topics:
·       Electronic structure theory
·       Synthesis of molecular materials
·       Spectroscopic techniques
·       Materials classes and properties
·       Interfacial design and analysis
·       Device fabrication and characterization
 
Scientific Chairs
Claudia Draxl, IRIS Adlershof & Department of Physics, Humboldt-Universität zu Berlin, Germany
Stefan Hecht, IRIS Adlershof & Department of Chemistry, Humboldt-Universität zu Berlin, Germany
 
For more information see kosmos2014.iris-adlershof.de and the flyer (PDF, 876 kb), or contact our organisation team:

Ms Nora Butter
Humboldt-Universität zu Berlin, IRIS Adlershof
Zum Großen Windkanal 6, 12489 Berlin, Germany
Phone: +49 30 2093 66350
Fax: +49 30 2093 66351
Email: kosmos2014 iris-adlershof.de

The participants of the KOSMOS Summer University 2014 on "Chemistry and Physics of Novel Materials for (Opto-)Electronics" - Film have been followed by a filmteam. It can be watched here. There you can also find some pictures.

 

07.04.2014

Jan Plefka im Sommersemester 2014 Gastprofessor an der ETH Zürich

Professor Jan Plefka verbringt sein Forschungsfreisemester 2014 am renommierten Institut für theoretische Physik an der ETH Zürich. Er forscht dort gemeinsam mit den Mitgliedern der Arbeitsgruppen Quantenfeldtheorie und Stringtheorie von Prof. M. Gaberdiel und Prof. N. Beisert zu Themen der Mathematischen Physik. Der Austausch stärkt die Kooperation von IRIS Adlershof mit der ETH. Darüberhinaus hält er eine Spezialvorlesung an der ETH zum Thema "Streuamplituden in Eichtheorien", einem aktuellen Forschungsthema am Schnittpunkt von mathematischer Physik und der Phänomenologie der Elementarteilchen. Diesem Thema ist auch sein kürzlich erschienenes Lehrbuch in der Lecture Notes in Physics Reihe des Springer Verlags gewidmet, das mit Dr. J. Henn (IAS Princeton) verfasst wurde.

02.04.2014

Call for 12 SALSA doctoral fellowships open

SALSA, the Graduate School of Analytical Sciences Adlershof at Humboldt-Universität zu Berlin, is announcing 12 doctoral fellowships to begin on October 1st, 2014. The program offers a structured, three-year period of multidisciplinary research combined with an integrated curriculum in Analytical Sciences
Applications will be accepted upon submission via our online application tool only (www.analytical-sciences.de), which will be accessible from April 7th until May 4th, 2014. Graduate students (master’s degree or equivalent) in chemistry, biology, physics and related disciplines with an interest in Analytical Sciences as well as graduates with a background in natural sciences education are invited to apply.

more...

17.03.2014

78. Jahrestagung der DPG und DPG-Frühjahrstagung SAMOP an der Humboldt- Universität zu Berlin

Vom 17. - 21. März 2014 fand die 78. Jahrestagung der DPG und DPG-Frühjahrstagung der Sektion AMOP (Atome, Moleküle, Quantenoptik und Plasmen) an der Humboldt Universität zu Berlin statt. Die Tagung wurde von Prof. Oliver Benson, Mitglied von IRIS Adlershof, organisiert und geleitet.

mehr...

12.03.2014

Humboldt-Universität zählt in den "Physical Sciences" zu den 100 angesehensten Universitäten der Welt

Das „Times Higher Education“ World Reputation Ranking zählt die Humboldt-Universität zu Berlin in den "Physical Sciences" zu den 100 weltweit angesehensten Universitäten. Auch die "Arts & Humanities" und die "Social Sciences" sowie die Humboldt-Universität als Ganze werden zu den Top 100 gezählt. In Deutschland werden in den Physical Sciences außerdem die beiden Universitäten in München sowie die Universitäten in Göttingen, Heidelberg, Aachen und Bonn in dieser Kategorie geführt.

Das "QS" World University Ranking 2014 sieht die Humboldt-Universität in den Fächern Informatik, Mathematik und Physik unter den TOP 100 und außerdem die FU Berlin in Chemie und die TU Berlin in Informatik und Mathematik.

mehr...

21.02.2014

Norbert Koch neuer "Chair Professor" am FUNSOM, Soochow Universität, China

Am 19. Februar 2014 wurde Professor Norbert Koch, Mitglied von IRIS Adlershof, zum "Chair Professor" am Functional Nano & Soft Materials Laboratory (FUNSOM), einem Institut der Soochow-Universität in Suzhou, VR China, ernannt.
"Damit verstärke ich die internationale Ausrichtung und Vernetzung des Instituts, das die interdisziplinäre Forschung (Physik, Chemie, Elektrotechnik, Biologie, Medizin) rund um nanostrukturierte und weiche Materialien für die Elektronik und Optoelektronik in China vorantreibt. Besonderes Augenmerk gilt der exzellenten Ausbildung von Studierenden in einem offenen Umfeld, wo ich durch Block-Kurse und "Coaching" in kleinen Gruppen beitragen werde. Der Austausch von Studierenden (Master- und Doktoranden-Level) bildet einen weiteren Schwerpunkt der Zusammenarbeit.", so Norbert Koch.

 

14.02.2014

Dissertationspreis Adlershof an Dr. Martin Hempel

Bei der diesjährigen Verleihung des Dissertationspreises konnte sich Herr Dr. Martin Hempel erfolgreich gegen seine beiden Mitnominierten durchsetzen. Seit 2002 wird der Dissertationspreis Adlershof jährlich von der Humboldt-Universität zu Berlin, der Initiativgemeinschaft Außeruniversitärer Forschungseinrichtungen in Adlershof e.V. (IGAFA) und der WISTA-MANAGEMENT GMBH verliehen. Drei Nominierte treten mit Kurzvorträgen zum Thema ihrer Dissertation aus dem gerade zu Ende gegangenen Jahr gegeneinander an. Die Jury entscheidet im Anschluss, wer nicht nur sehr gut forschen, sondern auch mitreißend und überzeugend vortragen kann.

Dr. Martin Hempel promovierte in der Arbeitsgruppe von IRIS-Mitglied Prof. Dr. Thomas Elsässer, Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) und Humboldt-Universität zu Berlin. Er hat als Doktorand am MBI Defektmechanismen in Hochleistungs-Diodenlasern untersucht. Dabei erfasste und interpretierte er den zeitlichen Ablauf der Degradation für unterschiedliche Klassen kommerzieller Diodenlaser. Hochleistungs-Diodenlaser sind derzeit die effizienteste menschengemachte Struktur zur Umwandlung von elektrischer Energie in Licht. Die Forschungsergebnisse von Martin Hempel sind von hoher Relevanz für die Angewandte Physik, die Optoelektronik und die Photonik. IRIS Adlershof gratuliert herzlich.
 

27.01.2014

Seminar "Wissenschaftliches Schreiben" für junge IRIS Forscher im Februar

IRIS Adlershof hat eine Seminarreihe über wissenschaftliches Schreiben organisiert, welche sich gezielt an junge Forscher richtet, die an IRIS relevanten Forschungsbereichen arbeiten. Diese drei zweitägigen Seminare werden im Februar 2014 (18. & 19., 20. & 21. und 24. & 25. Februar) von Katherine Tiede durchgeführt. Die kanadischen Sprachwissenschaftlerin ist spezialisiert auf technische und ingenieurtechnische Kommunikation. Das Seminar konzentriert sich auf die Lösung von Problemen, mit welchen sich Wissenschaftler konfrontiert sehen, wenn sie ihre Arbeit auf Englisch kommunizieren sollen. Eine Reihe von linguistischen Grundregeln wird erklärt, um Forschungsergebnisse klar, kohärente, überzeugend und prägnant vorzustellen. Eine kleine Anzahl von Plätzen ist noch verfügbar. Wenn Sie sich bewerben möchten, kontaktieren Sie bitte Frau Nora Butter: butter iris-adlershof.de.

 

30.12.2013

Einstein-Stiftung fördert Forschungsvorhaben von IRIS-Miglied Prof. Oliver Benson

Oliver Benson, Professor am Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin und Mitglied von IRIS Adlershof und Prof. Kurt Busch (Institut für Physik der HU und Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie), bilden für die nächsten drei Jahre ein Forscherteam mit ihren israelischen Fachkollegen Prof. Ronen Rapaport und Prof Uriel Levy von der Hebrew University Jerusalem. Im Rahmen des Einstein-Forschungsvorhabens „Actiplant“ möchten die Wissenschaftler herauszufinden, wie sich mithilfe von Erkenntnissen aus der Quantenmechanik die Emission und Absorption von Licht kontrollieren lässt. Dabei arbeiten sie auf kleinster Skala: Sie wollen einzelne Lichtquanten untersuchen und manipulieren.

mehr...
 

26.11.2013

Neuer Sonderforschungsbereich "Molekulare Einblicke in Metalloxid-Wasser-Systeme" an der Humboldt-Universität zu Berlin

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) an der Humboldt-Universität bewilligt. Der Forschungsverbund mit dem Titel „Molekulare Einblicke in Metalloxid-Wasser-Systeme: Strukturelle Evolution, Grenzflächen und Auflösung“ wird zunächst für drei Jahre und neun Monate gefördert. Sprecher des SFB ist Prof. Dr. Christian Limberg vom Institut für Chemie. Seitens IRIS Adlershof ist Prof. Dr.  Joachim Sauer beteiligt.

mehr...

26.11.2013

HU-Physiker Janik Wolters gewinnt Berliner Science Slam

Beim 28. Science Slam Berlin am 04.11.2013 konnte Herr Dipl-Phys. Janik Wolters aus der Arbeitsgruppe von Prof. Oliver Benson (Mitglied von IRIS Adlershof) mit seinem Beitrag "Beobachtung beeinflusst Bewegung, Der Quanten-Zeno-Effekt" das Publikum begeistern und den 1. Platz erringen. Er setzte sich erfolgreich gegen eine sehr starke Konkurrenz aus den Bereichen Jura, Medizin, Physik und Biologie durch.

25.11.2013

Vom Schülerlabor zum Lehr-Lern-Labor

Das Humboldt-ProMINT-Kolleg widmet sich gemeinsam mit der Freien Universität Berlin und mit den Universitäten in Kiel, Koblenz-Landau, Münster und Oldenburg der Frage, wie Hochschulen ihre Schülerlabore zu Lehr-Lern-Laboren weiterentwickeln und curricular ins Lehramtsstudium einbetten können. Das Ziel: Lehramtsstudierende sollen so frühzeitig Erfahrung im praktischen Unterrichten sammeln. Das Projekt wird von der Deutschen Telekom Stiftung gefördert. Seitens IRIS Adlershof ist Professor Jürg Kramer am ProMINT Kolleg beteiligt.

mehr...

06.11.2013

Caroline von Humboldt-Professur 2013 für Frau Prof. Dr. Claudia Draxl

Die diesjährige Caroline von Humboldt-Professur der Humboldt-Universität wird an Frau Prof. Dr. Claudia Draxl (Institut für Physik und IRIS Adlershof) vergeben. Die feierliche Verleihung findet im Dezember statt. Als Auszeichnung für herausragende Leistungen in Forschung und Lehre wird jedes Jahr eine Professorin der HU mit dieser Professur geehrt. Die Namensprofessur ist mit 80.000 Euro dotiert, die insbesondere der Projektförderung und der Unterstützung für die weitere Karriere der Preisträgerin dient. Durch die Auszeichnung soll zudem die öffentliche und internationale Sichtbarkeit der Professorin erhöht werden. Die Caroline von Humboldt-Professur wird abwechselnd in den Geistes- oder Sozialwissenschaften und in den Naturwissenschaften vergeben. IRIS Adlershof gratuliert herzlich.

mehr...

06.11.2013

Urania-Medaille an Herrn Prof. Dr. Anton Zeilinger

Herr Prof. Dr. Anton Zeilinger (Institut für Quantenoptik und Quanteninformation Wien und Universität Wien, Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) wurde auf einer Festveranstaltung in der Urania am 21. Oktober 2013 mit der Urania-Medaille 2013 ausgezeichnet. Er erhielt die Medaille für seine beispielhafte Verbindung von international hoch angesehener Leistung in Lehre und Forschung mit der Vermittlung komplexer wissenschaftlicher Fragestellungen an eine breite Öffentlichkeit. Herr Prof. Dr. Zeilinger ist seit 2005 Ehrendoktor der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin. IRIS Adlershof gratuliert herzlich.

04.11.2013

Call for Applications: 15 doctoral fellowships in Chemistry, Biology, Physics and Natural Sciences Education - Deadline shifted!

SALSA, the Graduate School of Analytical Sciences Adlershof at Humboldt-Universität zu Berlin, is announcing 15 doctoral fellowships to begin on April 1st, 2014. The program offers a structured, three-year period of multidisciplinary research combined with an integrated curriculum in Analytical Sciences
Applications will be accepted upon submission via our online application tool only (www.analytical-sciences.de), which will be accessible from October 10th until November 4th, 2013. November 17th, 2013.Graduate students (master’s degree or equivalent) in chemistry, biology, physics and related disciplines with an interest in Analytical Sciences as well as graduates with a background in natural sciences education are invited to apply. For further information please visit http://www.analytical-sciences.de.

General information for applicants
Online application tool for registration
List of 3rd call projects including abstracts

23.10.2013

Profilpartnerschaft der Humboldt-Universität mit der Princeton University gewinnt an Fahrt

Die zu Jahresbeginn vereinbarte Profilpartnerschaft zwischen der Humboldt-Universität zu Berlin und der Princeton University ist nun in ein neues Stadium eingetreten: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beider Universitäten haben am 27. und 28. Oktober im Rahmen eines von IRIS Adlershof am naturwissenschaftlichen Campus der HU ausgerichteten Workshops Forschungsergebnisse zum Thema „Novel (Opto)-Electronic Materials“ vorgestellt und über die weitere Vertiefung der wissenschaftlichen Kooperation in diesem innovativen Forschungsfeld an der Schnittstelle zwischen Physik, Chemie und Materialwissenschaften diskutiert.
Federführend sind Professor Antoine Kahn (Department of Electrical Engineering der Princeton University) und Professor Norbert Koch (IRIS Adlershof und Institut für Physik der Humboldt-Universität). Auch der wissenschaftliche Nachwuchs beider Universitäten hat sich im Rahmen eines Young Researcher Meetings in dieses spannende Vorhaben eingebracht. Der Nachfolge-Workshop wird im nächsten  Frühjahr in Princeton stattfinden.

mehr...

14.10.2013

Dr. Konstantin Wiegandt erhält Humboldt-Preis

Mit dem Humboldt-Preis werden ausgezeichnete wissenschaftliche Arbeiten von Studierenden sowie von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern gewürdigt. Einer der diesjährigen Preisträger ist Dr. Konstantin Wiegandt, ehemaliger Doktorand der Arbeitsgruppe von IRIS-Adlershof Mitglied Prof. Plefka (AG Quantenfeld- und Stringtheorie), der für seine 2012 verteidigte Dissertation "Superconformal Quantum Field Theories in String - Gauge Theory Dualities" ausgezeichnet wurde.
Im ersten Teil der Dissertation wurde die Berechnung von Wilson-Schleifen in einer Quantenfeldtheorie mit anderen Symmetrien vorgenommen, der N=6 Super Chern-Simons Theorie, die ebenfalls dual zu einer Stringtheorie ist. Dabei stellte sich erstaunlicherweise nicht nur heraus, dass die Wilson-Schleifen mit den Streuamplituden dieser Theorie übereinstimmen, sondern dass diese auch noch äquivalent zu denen der N=4 SYM Theorie sind. Im zweiten Teil der Dissertation wurde die Berechnung von sog. Strukturkonstanten vorgenommen, mit Hilfe derer die Korrelationsfunktionen indirekt konstruiert werden können.

mehr...

10.10.2013

Call for Applications: 15 doctoral fellowships in Chemistry, Biology, Physics and Natural Sciences Education

SALSA, the Graduate School of Analytical Sciences Adlershof at Humboldt-Universität zu Berlin, is announcing 15 doctoral fellowships to begin on April 1st, 2014. The program offers a structured, three-year period of multidisciplinary research combined with an integrated curriculum in Analytical Sciences
Applications will be accepted upon submission via our online application tool only (www.analytical-sciences.de), which will be accessible from October 10th until November 4th, 2013. Graduate students (master’s degree or equivalent) in chemistry, biology, physics and related disciplines with an interest in Analytical Sciences as well as graduates with a background in natural sciences education are invited to apply. For further information please visit http://www.analytical-sciences.de.

07.10.2013

Humboldt-Universität im World University Ranking unter den Top 100

Die Humboldt-Universität zu Berlin belegt im aktuellen Times Higher Education World University Ranking 2013/2014 den Rang 94. Gegenüber dem Vorjahr konnte sie sich um fünf Plätze verbessern und gehört damit im weltweiten Hochschulvergleich zu den sechs deutschen Universitäten in den Top 100.

mehr...

01.09.2013

Ulrich Panne neuer Präsident der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Professor Ulrich Panne übernimmt ab dem 1. September 2013 die Leitung der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Der Chemiker löst Professor Manfred Hennecke ab, der 11 Jahre die BAM als Präsident leitete und nun in den Ruhestand geht.

Bei seiner Ernennung zum BAM-Präsidenten betonte Ulrich Panne, dass er die Verbindung von Ingenieurwissenschaften und Naturwissenschaften der BAM weiter ausbauen ausmöchte. Nur so können die herausfordernden Themen der Chemie beziehungsweise der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik multidisziplinär bearbeitet werden.

Der 49-jährige analytische Chemiker ist seit 2004 an der BAM tätig und leitete die Abteilung 1 Analytische Chemie, Referenzmaterialien. Darüber hinaus ist er Professor für Instrumentelle Analytische Chemie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Professor Panne ist Mitinitiator und seit 2012 einer der Sprecher der Graduiertenschule für Analytical Sciences Adlershof (SALSA) innerhalb der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder.

IRIS Adlershof  Adlershof gratuliert herzlich!

30.08.2013

Grundsteinlegung für das Studentendorf in Adlershof

Nach mehr als sechsjähriger Planung ist auf dem Campus Adlershof der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) am 30. August 2013 der Grundstein für ein weiteres Berliner Studentendorf gelegt worden. In direkter Nähe zu den naturwissenschaftlichen Instituten der HU entsteht ein Gebäudekomplex mit rund 380 Wohnplätzen. Davon sind 120 für HU-Studierende reserviert.

Die ersten Bewohnerinnen und Bewohner werden voraussichtlich im Herbst 2014 einziehen. Alle Zimmer werden über ein eigenes Bad verfügen und um Gemeinschaftsräume wie Wohnzimmer und Küche zu einer Wohnlandschaft gruppiert. Das Studentendorf erstreckt sich auf zehn Gebäude und liegt an der Abram-Joffe-Straße / Ecke Karl-Ziegler-Straße.

Bauherr des neuen Wohncampus ist die Studentendorf Adlershof GmbH, ein Joint Venture der Studentendorf Schlachtensee eG und der Schweizerischen CoOpera Sammelstiftung PUK.

30.08.2013

HU-Physiker messen Quanten-Zeno-Effekt erstmalig am einzelnen Quantensystem

Einem Team aus Forschern um Prof. Oliver Benson, Mitglied von IRIS Adlershof, ist es gelungen, den Quanten-Zeno-Effekt an einem einzelnen Elektron in einem Festkörpersystem nachzuweisen. Dies verspricht ein tieferes Verständnis der quantenmechanischen Dynamik und somit weitere Einsichten in die komplexe Wechselwirkung einzelner Quantensysteme mit ihrer Umgebung.

mehr...

18.08.2013

Carl-Ramsauer-Preis der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin an Dr. Tim Schröder

Die Physikalischen Gesellschaft zu Berlin hat Herrn Dr. Tim Schröder, derzeit MIT Cambridge, USA, für seine Dissertationsschrift "Integrated photonic systems for single photon generation and quantum applications: Assembly of fluorescent diamond nanocrystals by novel nano-manipulation techniques", die er in der Arbeitsgruppe von Prof. Oliver Benson, Mitglied von IRIS Adlershof, angefertigt hat, den Carl-Ramsauer-Preis 2013 verliehen.

mehr...

05.08.2013

Ferdinand-Braun-Institut in Adlershof mit "Advanced UV for Life" erfolgreich im Wettbewerb Zwanzig20 des BMBF

"Advanced UV for Life" – so der Name des vom Ferdinand-Braun-Institut in Adlershof koordinierten Konsortiums, das künftig innovative Anwendungen von UV-Licht in Medizin, Wasserbehandlung, Produktionstechnik und Sensorik erschließen wird. Der Zusammenschluss von Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen unterschiedlicher Fachdisziplinen hat sich im Wettbewerb Zwanzig20 im Rahmen der Hightech-Strategie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durchgesetzt. IRIS Adlershof gratuliert herzlich.

mehr...

01.08.2013

Exzellenzcluster-Projekt ”Gestaltung von Laboren” besucht die Chiba University in Japan und die National University of Singapore (NUS)

Norbert Koch und Jürgen P. Rabe von IRIS Adlershof, die Kunsthistorikerin Charlotte Klonk und weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Projekt ”Gestaltung von Laboren” des Exzellenz-Clusters "Bild Wissen Gestaltung. Ein interdisziplinäres Labor" haben Institute der Chiba University in Japan sowie die Faculty of Science der National University of Singapore (NUS), das dortige Graphene Research Centre, das Centre for Quantum Technologies und das Mechanobiology Institute besucht, um die Gestaltung von Laboren für interdisziplinäre naturwissenschaftliche Forschung zu untersuchen. Nach den Besuchen des Nano TecCenter Weiz in Österreich, Instituten der Princeton University, des MIT, der Harvard University und der Columbia University in den USA ist dies die vorerst letzte Station der Feldforschung. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen in die Gestaltung des IRIS-Forschungsbaus (siehe auch Pressemitteilung der HU vom 28.04.2013) einfließen.


Empfang der Delegation der Humboldt-Universität durch
Vizepräsident Takeshi Tokuhisa von der Chiba University


31.07.2013

Kooperation zwischen Tel Aviv University und Humboldt-Universität zu Biologischer Physik und Physik weicher Materie

IRIS Adlershof und das IRI for the Life Sciences streben den Ausbau ihrer wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit der Tel Aviv University (TAU) auf dem Gebiet der Biologischen Physik und der Physik der weichen Materie an. Für die Förderung entsprechender bilateraler Forschungsvorhaben stellen beide Universitäten Mittel zur Verfügung. Gemeinsame Projektvorschläge, an denen Forscherinnen und Forscher der TAU und der HU gleichermaßen beteiligt sind,  können bis zum 31. Januar 2014 eingereicht werden.

mehr...

25.07.2013

Norbert Koch Visiting Professor der Chiba University in Japan

Norbert Koch, Mitglied von IRIS Adlershof, wurde zum Visiting Professor der Chiba University in Japan ernannt. IRIS Adlershof kooperiert insbesondere mit der Gruppe von Professor Nobuo Ueno und der Graduate School of Advanced Integration Science der Chiba University.  Gemeinsam mit der Chiba University und der National University of Singapore hat IRIS Adlershof die erste KOSMOS Summer University 2011 zum Thema „Frontiers of Organic / Inorganic Hybrid Materials for Electronics and Optoelectronics” ausgerichtet.

03.07.2013

Zehn Jahre Campus Adlershof der Humboldt-Universität zu Berlin

Die Humboldt-Universität zu Berlin hat das zehnjährige Bestehen ihres mathematisch-naturwissenschaftlichen Campus Adlershof feierlich mit einem Festakt begangen.

mehr...

29.06.2013

GWK beschließt Förderung des Forschungsbau Hybridsysteme für IRIS Adlershof

Einer Empfehlung des Wissenschaftsrats folgend, hat die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) am 28.06.2013 beschlossen, 37,4 Mio. Euro für die Errichtung eines hochmodernen Forschungsbaus für IRIS Adlershof bereitzustellen. Mit der Förderung werden entsprechend der Förderkriterien des Verfahrens nach Art. 91b GG die herausragende wissenschaftliche Qualität und die nationale Bedeutung des Vorhabens "Organisch-anorganische Hybridsysteme für die Optik, Elektronik und Photonik" gewürdigt. Der Forschungsbau mit einer Gesamtnutzfläche von gut 4.700 Quadratmetern für etwa 140 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler soll bis zum Jahr 2018 nordöstlich des Instituts für Physik entstehen und IRIS Adlershof zu einem international noch sichtbareren Zentrum dieses innovativen Forschungsfelds ausbauen (s.a. Pressemitteilung der HU vom 28.04.2013).

mehr...

 

08.06.2013

IRIS Adlershof in der Langen Nacht der Wissenschaften 2013

Auch in diesem Jahr stellen die Mitglieder von IRIS Adlershof im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften einige ihrer Projekte einer breiten Öffentlichkeit vor.

  • Aus einer Kooperation zwischen den Berliner Verkehrsbetrieben und dem Technologiestandort Adlershof resultiert ein besonderes Highlight: zwischen Adlershof, Schöneweide und Karlshorst werden zwei „Rollende Hörsäle“ unterwegs sein, in denen Wissenschaftler, Unternehmer und Standortmanager die Fahrgäste mit Beiträgen zu spannenden Themen der Wissenschaft unterhalten. In einem dieser „Rollenden Hörsäle“ wird IRIS-Sprecher Jürgen P. Rabe die Tram als rollenden Einstein-Zug verwenden.

  • IRIS-Mitglied Alexander Reinefeld bietet am Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Vorträge und Führungen u. a. zum Ursprung des Computers, zu autostereoskopischen Displays und zu computergestützter Molekülentwicklung an.

  • Im Programm „Datenstriptease“ der Arbeitsgruppe Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) von IRIS-Mitglied Johann-Christoph Freytag erfahren die Besucher anhand von alltäglichen Szenarios, wie ihre Daten aufgespürt und zu Informationen kombiniert werden, die ihnen beruflich, sozial oder finanziell schaden können.

  • Im Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie, welches von IRIS-Mitglied Thomas Elsässer geleitet wird, können sich Besucher in Laborbsichtigungen, Ausstellungen und anhand von Experimenten zu extrem kurzen Lichtimpulsen und Lasern informieren.

  • Mitarbeiter der IRIS-Arbeitsgruppe "Physik der Makromoleküle" geben Interessierten einen Einblick in die Welt der Moleküle. Einzelne DNA-Stränge auf Glimmer werden mithilfe der Kraftmikroskopie gerastert und anschaulich gemacht, Oberflächen mit Höhenunterschieden, nicht größer als ein einige Atome, werden genau bestimmt. In einem zweiten Experiment werden einzelne Moleküle gedehnt und zerrissen. Beide Messprinzipien werden am Modell an großen Objekten, z. B. einem menschlichen Haar, gelochter Pappkarton oder Draht, erklärt.

  • Unter dem Titel „Was ein Lehrer wissen muss“ gibt das Humboldt-ProMINT-Kolleg einen Einblick in die Wissenschaft vom Lehren und Lernen in den mathematisch naturwissenschaftlichen Fächern.

25.05.2013

SFB 658 geht in die dritte Förderperiode

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat die Fortsetzung der Förderung des Sonderforschungsbereichs SFB 658 "Elementarprozesse in molekularen Schaltern an Oberflächen"  für eine dritte Periode für die Jahre 2013-2016 bewilligt. In dem 2005 eingerichteten Sonderforschungsbereich werden Grundlagen von Schaltprozessen, ausgelöst durch externe Stimuli an wohl definierten molekularen Systemen im Kontakt mit Festkörperoberflächen, systematisch untersucht. Sprecher des SFB ist Professor Felix von Oppen (FU Berlin). Seitens IRIS Adlershof sind Professor Claudia Draxl und Professor Stefan Hecht  am SFB beteiligt.
 

22.05.2013

Graduiertenkollegs „Masse, Spektrum, Symmetrie: Teilchenphysik in der Ära des Large Hadron Colliders“ und „Self-Assembled Soft Matter Nano-Structures at Interfaces” gehen in die zweite Förderperiode

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Förderung zweier Graduiertenkollegs, an denen IRIS Adlershof beteiligt ist, für weitere viereinhalb Jahre beschlossen und stellt hierfür insgesamt über sieben Millionen Euro zur Verfügung.

Im Graduiertenkolleg 1504 „Masse, Spektrum, Symmetrie: Teilchenphysik in der Ära des Large Hadron Colliders“ kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Dresden und des DESY Zeuthen zu theoretischen und experimentellen Fragen der Teilchen- und Astroteilchenphysik. Verbindendes Glied aller Standorte ist die Mitarbeit im ATLAS-Experiment am Large Hadron Collider (LHC) des CERN in Genf. Im Sommer des vergangenen Jahres gelang dort der Nachweis der Existenz von Higgs-Bosonen. Sprecher des Kollegs ist Prof. Heiko Lacker vom Institut für Physik der HU Berlin. Seitens IRIS Adlershof sind Prof. Jan Plefka und Prof. Matthias Staudacher beteiligt.         

mehr...


Im Internationalen Graduiertenkolleg 1524 „Self-Assembled Soft Matter Nano-Structures at Interfaces” erforschen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler die Eigenschaften selbstorganisierter Nanostrukturen aus weicher organischer und biomolekularer Materie an Grenzflächen. Dabei werden sie von Forscherinnen und Forschern der Technischen Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin sowie des Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam betreut. Von US-Seite sind die North Carolina State University, die University of North Carolina at Chapel Hill, die University of Pennsylvania sowie neu die Duke University beteiligt. Sprecher des Kollegs ist Prof. Martin Schoen von der TU Berlin. Seitens IRIS Adlershof sind Prof. Matthias Ballauff sowie als stellvertretende Sprecher des Kollegs Prof. Regine von Klitzing und Prof. Jürgen P. Rabe beteiligt.

15.05.2013

Moderner Forschungsbau für Hybridsysteme in Optoelektronik und Nanoanalytik

Wissenschaftsrat empfiehlt Baufinanzierung für das IRIS Adlershof der Humboldt-Universität



Die Mitglieder des Integrative Research Institute for the Sciences - IRIS Adlershof der Humboldt-Universität zu Berlin haben Grund zur Freude: Der Wissenschaftsrat hat auf seiner Frühjahrssitzung Bund und Ländern empfohlen, 37,4 Mio Euro für einen modernen Forschungsbau bereitzustellen.

Mit einer Gesamtnutzfläche von gut 4.700 Quadratmetern wird so auf dem Campus Adlershof der HU, in unmittelbarer Nähe der Institute für Physik und Chemie, ein neuer, hochmoderner Forschungsbau für ca. 140 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entstehen.

„Die Empfehlung des Wissenschaftsrates für den IRIS-Forschungsbau ist eine besondere Auszeichnung, die einmal mehr die hohe Leistungsfähigkeit unseres Konzepts Integrativer Forschungsinstitute sowie die der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bestätigt“, sagt HU-Präsident Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz.

„Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, den Wissenschaftsrat von der Qualität und der Relevanz unseres Forschungsprogramms zu überzeugen“, unterstreicht IRIS-Sprecher Prof. Dr. Jürgen P. Rabe. „Das gibt uns die Chance, IRIS Adlershof zu einem international noch sichtbareren Zentrum der Erforschung von organisch-anorganischen Hybridsystemen für die Optik, Elektronik und Photonik auszubauen.“

Der stete und rasante Fortschritt in der Mikroelektronik und in den optischen Technologien ist Taktgeber für zahlreiche Innovationen. Die etablierte und über Jahrzehnte äußerst erfolgreiche Halbleitertechnologie stößt dabei jedoch zunehmend an Grenzen, vor allem wo es um Multifunktionalität sowie Ressourcen schonende Herstellung und energieeffizienten Betrieb einschlägiger Bauelemente geht. Der Übergang zu strukturierten Verbundsystemen aus unterschiedlichen organischen und anorganischen Materialien auf Nanoebene, die am IRIS Adlershof erforscht werden, erschließt dagegen neue Eigenschaften und damit neue Anwendungsperspektiven. Diese sind sehr breit: So können hocheffiziente Hybrid-Solarzellen dazu beitragen, die Energiewende zu beschleunigen. Die Integration von multifunktionalen Hybridelementen auf kleinsten Längenskalen bei gleichzeitig minimiertem Energieverbrauch eröffnet aber auch neue Möglichkeiten für differenziertere Diagnostik sowie für die elektronische und optische Verarbeitung von Informationen.

Das Forschungsprogramm des IRIS Adlershof bündelt die Expertise von insgesamt 15 Arbeitsgruppen der HU, die auf diesem Gebiet eng mit dem Helmholtz-Zentrum für Materialien und Energie Berlin (HZB), dem Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) sowie der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) zusammen arbeiten.

Dazu wird eine Core Facility mit dem Joint Lab for Structural Research (JLSR) und Open Access Laboratories (OPAL) for Advanced Materials und Analytical Sciences entstehen, die auch innovativen Unternehmen und Gründungsinitiativen sowie Kooperationspartnern aus der Freien Universität Berlin, der Technischen Universität Berlin und dem Fraunhofer Institut für angewandte Polymerforschung in Golm offen stehen. Internationale Kooperationen gibt es insbesondere mit der Princeton University, der National University of Singapore, der Chiba University in Tokyo sowie der Tel Aviv University.

Die an der HU bereits jetzt sehr gut aufgestellte Nachwuchsförderung wird von den neuen, exzellenten Arbeitsmöglichkeiten im IRIS-Forschungsbau ebenfalls stark profitieren. Dazu ist die Einrichtung von vier neuen Nachwuchsgruppen geplant. Darüber hinaus werden Doktorandinnen und Doktoranden von Verbundprojekten wie dem Sonderforschungsbereich 951 „Hybrid Inorganic/Organic Systems for Opto-Electronics“ (HIOS) und der „Graduate School of Analytical Sciences Adlershof“ (SALSA) in das Forschungsprogramm einbezogen. Auch den Studierenden des Internationalen Master Studienganges „Polymer Science“ werden die neuen Labor- und Begegnungsflächen offen stehen.

Empfehlungen zur Förderung von Forschungsbauten (2014) [PDF 335 kB] S. 59
Wissenschaftrat, 26. April 2013

15.04.2013

Ausschreibung von 15 SALSA-Promotionsstipendien

SALSA, die School of Analytical Sciences Adlershof der Humboldt-Universität zu Berlin, hat weitere 15 Promotionsstipendien ausgeschrieben, welche zum 1. Oktober 2013 beginnen sollen.Hochschulabsolventen (Diplom, Master-Abschluss oder Äquivalent) in Chemie, Biologie, Physik oder verwandten Disziplinen mit Interesse an Analytical Sciences sowie Absolventen mit einem Hintergrund in Naturwissenschaftliche Didaktik sind eingeladen, sich zu bewerben.
Die Bewerbungfrist wurde auf 13. Mai 2013 verlängert.

mehr...

11.04.2013

Hochtechnologiestandort Berlin Adlershof auf klarem Wachstumskurs

Professor Peter Frensch, Vizepräsident für Forschung der Humboldt-Universität zu Berlin (HU), blickt auf der Jahrespressekonferenz der Adlershofer Standortpartner auf ein ausgesprochen erfolgreiches Jahr zurück. In der zweiten Runde des Exzellenzwettbewerbs war die HU im Juni 2012 zur Exzellenzuniversität gekürt worden. Sie erreichte neben der erfolgreichen Fortsetzung von Projekten der ersten Förderperiode gemeinsam mit der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung eine Förderzusage für die Graduiertenschule SALSA (Graduate School of Analytical Sciences Adlershof). Dank der Mittel des im Rahmen der Exzellenzinitiative geförderten Zukunftskonzepts der HU wird auch IRIS Adlershof an Fahrt gewinnen. So soll ein ehemaliger Kasernenkomplex auf dem Campus zum hochmodernen Forschungsbau für IRIS umgestaltet werden.

Bericht über Adlershof (2012) [PDF 2,8 MB]
WISTA Management GmbH, April 2013

mehr...

09.04.2013

Quantenlicht aus Diamant und Plastik

Einem Team aus Forschern um Prof. Oliver Benson, Mitglied von IRIS Adlershof, ist es gelungen, mit einem sehr einfachen Verfahren stabile Quellen für einzelne Lichtquanten herzustellen. Die Forscher wählten einen ungewöhnlichen Hybridansatz durch Kombination von zwei ganz verschiedenen Materialien: Nanodiamanten und Photolack. Auf diese Weise können nahezu beliebige dreidimensionale Strukturen geschrieben werden, die dann einzelne Diamamtsplitter mit einzelnen Farbzentren als Quantenlichtquellen enthalten.

mehr...

28.03.2013

Katharina Schultens mit dem Leonce-und-Lena-Preis ausgezeichnet

Katharina Schultens, Geschäftsführerin der Graduate School of Analytical Sciences Adlershof (SALSA) ist mit dem Leonce-und-Lena-Preis der Stadt Darmstadt ausgezeichnet worden. Dieser Preis gilt als der bedeutendste Literaturpreis für junge Autorinnen und Autoren auf dem Gebiet der Lyrik im deutschsprachigen Raum. IRIS Adlershof gratuliert Frau Schultens ganz herzlich.

mehr...

05.03.2013

Humboldt-Universität mit international drittbestem Ruf aller deutschen Universitäten

Die Humboldt-Universität zu Berlin (HU) hat international den drittbesten Ruf aller deutschen Universitäten. Im aktuellen Reputations-Ranking des britischen Magazins "Times Higher Education" belegt die HU Platz 72.

mehr...

28.02.2013

Neues EU Forscher-Erstausbildungsnetz (ITN) für Doktoranden im Bereich Mathematische Physik

Das Marie Curie Forscher-Erstausbildungsnetz GATIS (Gauge Theory as an Integrable System) hat seine Arbeit aufgenommen. Sieben europäische Forschungseinrichtungen und sechs Wirtschaftspartner haben sich in diesem EU-Projekt zusammengeschlossen, um jungen Wissenschaftlern ein herausragendes Forschungsumfeld zur Ausbildung und Forschung auf dem Gebiet der exakt lösbaren Eichfeldtheorien zu bieten. Die Humboldt-Universität zu Berlin beteiligt sich mit einem Team von Wissenschaftlern um Prof. Dr. Matthias Staudacher, Mitglied von IRIS Adlershof. Die Partner im Netzwerk repräsentieren verschiedene Communities aus den Forschungsbereichen Eichfeldtheorie, Stringtheorie, Statistische Physik und Computeralgebra. GATIS will die verstärkten multidisziplinären Interaktionen zwischen diesen Bereichen auf ein neues Niveau heben und im Kontext der Graduiertenausbildung die Distanzen zwischen diesen Forschungsfeldern verringern.

Insgesamt 17 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden innerhalb der nächsten vier Jahre die Möglichkeit haben in den beteiligten Instituten eine Doktorarbeit anzufertigen oder ein einjähriges Forschungsprojekt zu bearbeiten. Daneben veranstaltet das Netzwerk zahlreiche Konferenzen, Sommerschulen, Workshops, und Fortbildungen durch die Wirtschaftspartner.

mehr...

18.02.2013

Wie der Kontakt zwischen Kohlenstoffverbindungen und Metall gelingt

„Organische Elektronik“ steckt schon heute im Display von Smart-Phones und verspricht auch in Zukunft interessante Produkte, zum Beispiel biegsame Leuchtfolien, die Glühbirnen ersetzen sollen, oder Solarzellen, die Sonnenlicht in Strom umwandeln. Ein Problem besteht dabei stets darin, die aktive organische Schicht gut mit Metallkontakten zu verbinden. Auch für diese Aufgabe werden oft organische Moleküle eingesetzt. Allerdings war es bisher nicht möglich, genau vorherzusagen, welche Moleküle diese Aufgabe auch erfüllen. Sie mussten daher im Wesentlichen durch Ausprobieren identifiziert werden. Nun ein hat internationales Team von Wissenschaftlern um Dr. Georg Heimel und Prof. Dr. Norbert Koch, Mitglied von IRIS Adlershof, herausgefunden, was diese Moleküle miteinander gemeinsam haben. Ihre Ergebnisse könnten es ermöglichen, die Kontaktschichten zwischen Metallelektroden und aktivem Material in organischen Bauelementen gezielter zu verbessern.

mehr...

29.01.2013

Brückenschlag von der Grundlagenforschung zur Anwendung

Immer mehr Forschungsergebnisse von Mitgliedern von IRIS Adlershof stoßen auf wachsendes Interesse von Wirtschaftsunternehmen und fließen in die Entwicklung innovativer Produkte ein. So haben zum Beispiel die IRIS-Mitglieder Prof. Norbert Koch und Prof. Stefan Hecht im Rahmen eines inzwischen abgeschlossenen BMBF-Verbundvorhabens grundlegende Erkenntnisse zu organischen Materialien und deren Optimierung für organische Leuchtdioden (OLEDs) gewonnen. Wie diese Resultate effektiv zur Herstellung neuartiger Bauteile für die Fahrzeugbeleuchtung und -Instrumentierung verwendet werden können, wurde kürzlich auf einem von Prof. Koch moderierten Workshop im Rahmen der 13th International Conference Intelligent Automotive Lighting 2013 mit Vertretern der Wirtschaft diskutiert.

mehr...

20.01.2013

Princeton University erster Profilpartner der HU

Die Humboldt-Universität zu Berlin hat mit der Princeton University einen Vertrag über eine Profilpartnerschaft abgeschlossen. Mitglieder von IRIS Adlershof sind an dieser Kooperation substanziell beteiligt. Neben einem Austausch von Wissenschaftler/innen und Doktoranden/innen wird es auch gemeinsam organsierte wissenschaftliche Veranstaltungen wie Symposien und Sommerschulen geben.

mehr...

18.12.2012

Der Trudelturm (Trudelwindkanal) in Adlershof im Winter
Video des Trudelexperimentes  in einem Nachbau am NASA LaRC
 

17.12.2012

Humboldt-Forschungspreis für Vladimir A. Smirnov

Dr. Vladimir A. Smirnov von der Staatlichen Universität Moskau hat einen Humboldt-Forschungspreis erhalten. Im Rahmen des damit verbundenen Forschungsaufenthalts verbringt er in diesem und den kommenden Jahren insgesamt acht Monate an der Humboldt-Universität zu Berlin in der Gruppe "Mathematische Physik von Raum, Zeit und Materie" von Prof. Dr. Matthias Staudacher, Mitglied von IRIS Adlershof, sowie vier Monate am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) bei Prof. Dr. Matthias Steinhauser. Mit dem Preis zeichnet die Alexander von Humboldt-Stiftung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus, deren grundlegende Entdeckungen, Erkenntnisse oder neue Theorien das eigene Fachgebiet nachhaltig geprägt haben und von denen auch in der Zukunft weitere Spitzenleistungen erwartet werden können. Er ist mit 60.000 Euro dotiert. Dr. Smirnov ist einer der herausragendsten Forscher auf dem Gebiet der perturbativen Quantenfeldtheorie, insbesondere der Evaluierung von Mehrschleifen-Feynman-Diagrammen. Er hat mehrere Schlüsseltechniken entwickelt, die hochkomplizierte für die phänomenologische Teilchenphysik und die Mathematische Physik relevante Berechnungen ermöglichen. Während seines Aufenthalts in Deutschland möchte Dr. Smirnov neue Klassen von Feynman-Integralen untersuchen, die mehrere direkte Anwendungen sowohl in der Quantenchromodynamik als auch in supersymmetrischen Yang-Mills-Theorien haben.

15.12.2012

Detlef Günther von der ETH Zürich Einstein Visiting Fellow an der Humboldt-Universität

Detlef Günther, Professor für Spurenelement- und Mikroanalytik an der ETH Zürich und Mitglied der School of Analytical Sciences Adlershof (SALSA) der Humboldt-Universität ist einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der anorganischen Massenspektrometrie. Seine Förderung als Einstein Visiting Fellow ermöglicht es ihm, gemeinsame Forschungsprojekte mit den an SALSA beteiligten Kolleginnen und Kollegen und insbesondere dem wissenschaftlichen Nachwuchs voranzubringen, wobei er vor allem seine Expertise zur Analyse von Nanopartikeln einbringen wird. IRIS Adlerhof gratuliert herzlich und freut sich auf die Zusammenarbeit.


mehr... 

14.12.2012

Jochen Brüning gewähltes Mitglied des Institute for Advanced Study in Princeton 2012-2013

IRIS Adlershof-Mitglied Prof. Jochen Brüning wurde zum Mitglied der School of Mathematics des Institute for Advanced Study in Princeton 2012-2013 gewählt.

mehr...

13.12.2012

Tiburtius-Preis 2012 für Asbjörn Burow

Dr. Asbjörn Burow wurde mit dem diesjährigen Tiburtius-Preis des Landes Berlin ausgezeichnet. Den mit 4.000 Euro dotierten 1. Preis für die beste Dissertation erhielt er für seine Arbeit „Methoden zur Beschreibung von chemischen Strukturen beliebiger Dimensionalität mit der Dichtefunktionaltheorie unter periodischen Randbedingungen”, die er unter der Betreuung von IRIS Adlershof-Mitglied Prof. Joachim Sauer am Institut für Chemie angefertigt hat.

mehr...

08.12.2012

Einstein Stiftung fördert Projekte von Claudia Draxl und Matthias Staudacher

Die Einstein Stiftung Berlin finanziert sechs neue Projekte von Berliner Top-Wissenschaftlern als Einstein-Forschungsvorhaben. Dazu gehören das Projekt "ETERNAL - Exploring Thermoelectric Properties of Novel Materials" von IRIS Adlershof-Mitglied und Einstein-Professorin Claudia Draxl aus dem Institut für Physik der HU zusammen mit Prof. Klaus-Robert Müller von der TU Berlin und Prof. Matthias Scheffler vom Fritz-Haber-Institut, sowie das Projekt "Gravitation and High Energy Physics" von IRIS Adlershof-Mitglied Matthias Staudacher, Professor in den Instituten für Mathematik und Physik der HU.

mehr...

06.12.2012

Peter Hegemann erhält Leibniz-Preis 2013

Peter Hegemann, Professor für Experimentelle Biophysik an der Humboldt-Universität zu Berlin und UniCat-Mitglied, hat von der DFG den Leibnizpreis 2013 zuerkannt bekommen. Prof. Hegemann ist einer der Begründer der Optogenetik, einer neuen innovativen Methode, mit der durch Licht aktivierbare Proteine aus Mikroorganismen in ausgewählte Neuronen eingebracht werden. IRIS Adlershof gratuliert sehr herzlich und freut sich mit ihm über diese herausragende Auszeichnung.

mehr...

22.11.2012

SFB 647 "Raum-Zeit-Materie" geht in die dritte Förderperiode

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat die Fortsetzung der Förderung des Sonderforschungsbereichs SFB 647 "Raum-Zeit-Materie"  für eine dritte Periode für die Jahre 2013-2016 bewilligt. In dem seit 2005 existierenden Sonderforschungsbereich arbeiten theoretische Physiker und Mathematiker der Humboldt-Universität zu Berlin (Sprecherhochschule), der Freien Universität Berlin, des Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik Potsdam sowie der Universität Potsdam gemeinsam an grundlegenden Fragen der Gravitations- und Quantenfeldtheorie. Der SFB hat dabei eine zentrale Plattform für die Mathematische Physik im Raum Berlin/Potsdam geschaffen. IRIS Adlershof ist am SFB maßgeblich mit vier Teilprojekten über die Professoren Brüning, Kreimer, Plefka und Staudacher beteiligt.

mehr...

22.11.2012

Horst Bredekamp mit dem Berliner Wissenschaftspreis 2012 geehrt

Der diesjährige Berliner Wissenschaftspreis des Regierenden Bürgermeisters von Berlin geht an Prof. Horst Bredekamp. Die mit einem Preisgeld in Höhe von 40.000 Euro dotierte Ehrung würdigt den Kunsthistoriker der Humboldt-Universität zu Berlin für seine hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen. Prof. Bredekamp ist u.a. einer der Sprecher des Exzellenzclusters "Bild Wissen Gestaltung. Ein interdisziplinäres Labor", an dem auch IRIS Adlershof beteiligt ist.

mehr...

15.11.2012

Ausschreibung von 15 SALSA-Promotionsstipendien

SALSA, die neue School of Analytical Sciences Adlershof, gegründet im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder, hat am 1. November 2012 ihre Arbeit aufgenommen und nun 15 Promotionsstipendien ausgeschrieben.

mehr...

14.11.2012

Carl-Ramsauer-Preis 2012 für Sylvia Schikora

Frau Dr. Sylvia Schikora, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe von Prof. Fritz Henneberger (Mitglied von IRIS Adlershof), wurde für ihre Dissertationsschrift "All-optical noninvasive delayed feedback control of semiconductor lasers" mit dem Carl-Ramsauer-Preis 2012 der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin ausgezeichnet.

mehr...

15.10.2012

IRIS Adlershof bezieht das IRIS-Haus Zum Großen Windkanal 6

Seit seiner Gründung im Jahr 2009 war    IRIS Adlershof    Gast in den Räumlichkeiten des Instituts für Physik im Lise Meitner-Haus. Nun hat die Humboldt-Universität Büro-, Besprechungs- und Seminarräume im neu hergerichteten IRIS-Haus Zum Großen Windkanal 6 in unmittelbarer Nachbarschaft des Lise Meitner-Haus eingerichtet. Der erste Bauabschnitt wurde zwischenzeitlich an IRIS übergeben.  Dort sind zunächst die Geschäftsstellen von IRIS Adlershof, des SFB 951 „Hybrid Inorganic/Organic Systems for Opto-Electronics“ (HIOS) und der Graduiertenschule für Analytical Sciences Adlershof (SALSA), sowie die theoretisch arbeitenden IRIS-Mitglieder Prof. Claudia Draxl (Theoretische Festkörperphysik) und Prof. Matthias Staudacher (Mathematische Physik von Raum, Zeit und Materie) mit ihren Arbeitsgruppen untergebracht. Außderdem werden IRIS-Mitglied Prof. Matthias Ballauff (Weiche Materie und funktionale Materialien) sowie Prof. Joachim Dzubiella (Theorie weicher Materie) einziehen. Darüber hinaus gibt es vor allem Büros für Mitglieder von verschiedenen nationalen und internationalen Graduiertenprogrammen sowie für Gäste.

In einem zweiten Bauabschnitt soll bis Ende 2013 Platz für weitere, vorwiegend theoretisch arbeitende IRIS-Mitglieder und deren Arbeitsgruppen im IRIS-Haus geschaffen werden. Für das IRIS-Forschungsfeld "Hybridsysteme für Optik und Elektronik" ist ein eigener dedizierter Forschungsbau mit einer Core Facility und einschlägigen Speziallaboren in der Planung.

04.10.2012

Humboldt-Universität im World University Ranking unter den Top 100

Die Humboldt-Universität zu Berlin belegt im aktuellen Times Higher Education World University Ranking 2012/2013 den Rang 99. Gegenüber dem Vorjahr konnte sie sich um 10 Plätze verbessern und gehört damit im weltweiten Hochschulvergleich zu den vier deutschen Universitäten in den Top 100.

mehr...

27.09.2012

Polydays 2012: Polymers and Light – Internationale Tagung des Berlin-Brandenburgischen Verband für Polymerforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin in Adlershof

Polymere und ihre Wechselwirkung mit Licht gehören zu den interessantesten Untersuchungsgegenständen der modernen Natur- und Materialwissenschaften. Die speziellen Eigenschaften natürlicher wie auch synthetischer Polymere versprechen neuartige Nutzungsmöglichkeiten in breit gefächerten Gebieten von der modernen Optoelektronik bis hin zur Medizin. So lehrt uns beispielsweise die Natur, wie das Sonnenlicht mittels organischer photovoltaischer Systeme in elektrische Energie umgewandelt werden kann. Andererseits lässt sich elektrische Energie durch polymer-basierte Leuchtdioden sehr effizient in Licht verschiedenster Wellenlänge umwandeln. Besonders vielversprechende Chancen für technologische und medizinische Anwendungen ergeben sich aus der inzwischen immer besser beherrschten Möglichkeit, elektrische und optische Eigenschaften von Polymeren bei der Synthese gezielt zu ändern und optimal an spezielle Nutzungszwecke anzupassen.

Diese und ähnlich spannende Fragen der Grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung stehen im wissenschaftlichen Fokus der alle zwei Jahre vom Berlin-Brandenburgischen Verband für Polymerforschung (BVP) veranstalteten internationalen Tagungsreihe POLYDAYS. In diesem Jahr findet die Tagung vom 30. September bis 02. Oktober auf dem Campus Adlershof der Humboldt-Universität zum Thema „Polymers and Light“ statt. Zu den herausragenden internationalen Sprechern gehören T. Aida (Tokyo), C.J. Barrett (Montreal), P. Fratzl (Potsdam), J.M.J. Frechét (Thuwal, Saudi Arabien), M. Havenith (Bochum), G.D. Scholes (Toronto), and C.G. Willson (Austin).

mehr...

21.09.2012

Humboldt-Universität und Bundesdruckerei eröffnen Forschungslabor

Professor Peter Frensch, Vizepräsident für Forschung der Humboldt-Universität, und Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesdruckerei GmbH, eröffneten am 18. September 2012 das Forschungslabor „BeID-Lab“. Im neuen Labor, das an der Humboldt-Universität angesiedelt ist, setzen die Partner Forschungsarbeiten und Maßnahmen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der „Sicheren Identität“ und der Sicherheitstechnologien gemeinsam um. „BeID-Lab“ steht für „Berlin elektronische Identitäten Labor“ und ist ein Ergebnis der bisherigen Forschungskooperation des Instituts für Informatik der Humboldt-Universität und der Bundesdruckerei GmbH.

mehr...

30.08.2012

IRIS-Mitglied Stefan Hecht mit einem ERC Starting Grant ausgezeichnet

Prof. Stefan Hecht (Mitglied von IRIS Adlershof) und Prof. Hans Börner (beide Institut für Chemie der Humboldt-Universität) wurden vom Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) mit je einem der renommierten ERC Starting Grants ausgezeichnet. Damit konnten sie sich in einem zweistufigen hochkompetitiven Verfahren erfolgreich in der europäischen Nachwuchselite behaupten und erhalten nun für eine Dauer von fünf Jahren jeweils eine Fördersumme von 1,5 Mio. Euro, um ihre Forschung auf dem vom ERC attestierten Spitzenniveau zu konsolidieren.

Im Projekt “Light4Function“ wird Prof. Hecht mit seiner Gruppe verschiedene Strategien verfolgen, um mit Hilfe von Licht diverse Funktionen von Reaktivität und Katalyse bis hin zu Ladungstransport und Bewegung zu steuern. „Unsere bisherigen Anstrengungen, die Vorteile von Licht zur Kontrolle von molekularen Prozessen zu nutzen, sind dadurch nicht nur gewürdigt worden, sondern wir werden diese in Zukunft nun entscheidend intensivieren können,“ freut sich Hecht über die üppigen Fördermittel aus Brüssel. Stefan Hecht hat seit 2006 den Lehrstuhl für Organische Chemie und Funktionale Materialien am Institut für Chemie der Humboldt-Universität zu Berlin inne. Prof. Börner und sein Team werden in ihrem Vorhaben “Sip – Specifically Interacting Polymers“ spezifisch wechselwirkende Polymere entwickeln. Seit 2009 leitet er das Labor für Organische Synthese funktionaler Systeme am Institut für Chemie der Humboldt-Universität zu Berlin.

mehr…

03.07.2012

IRIS-Mitglied Thomas Elsässer mit Julius Springer Prize ausgezeichnet

Thomas Elsässer, Direktor am Max-Born-Institut und Mitglied von IRIS Adlershof sowie Horst Weller von der Universität Hamburg erhalten den Julius Springer Prize for Applied Physics 2012. Die Wissenschaftler werden für ihre Pionierleistungen und ihr detailliertes Verständnis elementarer Prozesse auf der Sub-Nanoskala geehrt.

mehr...

26.06.2012

Vielseitige Transistoren gesteuert durch Licht

Organische Halbleitermaterialien sind Schlüsselkomponenten für die Entwicklung leichter und flexibler elektronischer Bauelemente. Um jedoch komplexe Funktionen zu realisieren, müssen die Komponenten in verschiedenen Schaltzuständen vorliegen können, die selektiv und im Idealfall mit Hilfe unterschiedlicher Stimuli adressiert werden können. Licht ist dabei einer der attraktivsten Stimuli, da es hohe räumliche und zeitliche Kontrolle ermöglicht und mit moderner Optik gekoppelt werden kann. Allerdings muss die benötigte Lichtempfindlichkeit der Bauelemente zunächst in die verwendeten Materialien eingebaut werden.

Ein internationales Forscherteam, an dem sowohl der Chemiker Stefan Hecht als auch der Physiker Norbert Koch – beide Mitglieder des IRIS Adlershof der Humboldt-Universität zu Berlin – beteiligt sind, hat nun erstmalig derartige „smarte“ Transistoren gefertigt, die durch Licht adressiert werden können. In ihrer aktuellen Veröffentlichung in Nature Chemistry demonstrieren die Autoren ein neues Konzept, bei dem photoschaltbare "Fallen" für Ladungsträger, sogenannte „traps“, direkt in den herkömmlichen Halbleiter integriert werden. Diese maßgeschneiderten kleinen Moleküle sind nach Bestrahlung mit UV-Licht in der Lage, den Stromfluss durch den Halbleiter im Transistor zu blockieren. Bestrahlung mit sichtbarem Licht schaltet die Fallen wieder ab, so dass der Strom wieder in gewohnter Weise durch das Bauelement fließen kann. Die entwickelte Methode, bei der die lichtempfindlichen Moleküle mit dem organischen Halbleiter einfach vermischt werden, ist sehr effektiv und erlaubt eine kostengünstige Bauelementherstellung. Die über Licht programmierbaren Transistoren könnten somit in Zukunft als multifunktionale opto-elektronische Bauelemente in logischen Schaltkreisen fungieren.

25.06.2012

IRIS-Mitglied Jürg Kramer neuer Kopf der Deutschen Mathematiker-Vereinigung

Jürg Kramer, Professor für Mathematik und ihre Didaktik an der Humboldt-Universität zu Berlin und Mitglied von IRIS Adlershof, wird zum 1. Januar 2013 neuer Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV). Das entschied diese Woche das Präsidium der DMV. Jürg Kramer ist zurzeit Schatzmeister der DMV. Das Präsidentenamt der DMV ist ein Ehrenamt auf jeweils zwei Jahre.

mehr...

15.06.2012

IRIS Adlershof an allen drei Förderlinien der Exzellenzinitiative beteiligt

Die Humboldt-Universität zu Berlin gehört zu den elf Exzellenzuniversitäten Deutschlands. Sie hat in der zweiten Phase der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern in allen drei Förderlinien erfolgreich abgeschnitten.

Im Rahmen ihres Zukunftskonzepts „Bildung durch Wissenschaft“ richtet die HU einen Strategischen Innovationsfonds ein, in dessen Zentrum das erfolgreiche HU-Forschungsformat der Integrativen Forschungsinstitute (IRI) steht. Damit wird die Humboldt-Universität IRIS Adlershof weiterentwickeln, das IRI für Lebenswissenschaften aufbauen und zum Themenkomplex Nachhaltigkeit, Landnutzung und Globalisierung das IRI THESys vorantreiben.

Mitglieder von IRIS Adlershof sind darüber hinaus an der „Graduiertenschule für Analytical Sciences Adlershof – SALSA“ (Matthias Ballauff, Oliver Benson, Stefan Hecht und Jürgen P. Rabe) sowie an den Exzellenzclustern Bild Wissen Gestaltung. Ein interdisziplinäres Labor (Jochen Brüning, Norbert Koch und Jürgen P. Rabe) und Unifying Concepts in Catalysis - UniCat (Joachim Sauer) beteiligt.

mehr...

08.06.2012

IRIS Adlershof in der Langen Nacht der Wissenschaften 2013

Auch in diesem Jahr stellen die Mitglieder von IRIS Adlershof im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften einige ihrer Projekte einer breiten Öffentlichkeit vor:

  • Aus einer Kooperation zwischen den Berliner Verkehrsbetrieben und dem Technologiestandort Adlershof resultiert ein besonderes Highlight: zwischen Adlershof, Schöneweide und Karlshorst werden zwei „Rollende Hörsäle“ unterwegs sein, in denen Wissenschaftler, Unternehmer und Standortmanager die Fahrgäste mit Beiträgen zu spannenden Themen der Wissenschaft unterhalten. In einem dieser „Rollenden Hörsäle“ wird IRIS-Sprecher Jürgen P. Rabedie Tram als rollenden Einstein-Zug verwenden.

  • IRIS-Mitglied Alexander Reinefeld bietet am Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Vorträge und Führungen u. a. zum Ursprung des Computers, zu autostereoskopischen Displays und zu computergestützter Molekülentwicklung an.

  • Im Programm „Datenstriptease“ der Arbeitsgruppe Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) von IRIS-Mitglied Johann-Christoph Freytag erfahren die Besucher anhand von alltäglichen Szenarios, wie ihre Daten aufgespürt und zu Informationen kombiniert werden, die ihnen beruflich, sozial oder finanziell schaden können.

  • Im Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie, welches von IRIS-Mitglied Thomas Elsässer geleitet wird, können sich Besucher in Laborbsichtigungen, Ausstellungen und anhand von Experimenten zu extrem kurzen Lichtimpulsen und Lasern informieren.

  • Mitarbeiter der IRIS-Arbeitsgruppe "Physik der Makromoleküle" geben Interessierten einen Einblick in die Welt der Moleküle. Einzelne DNA-Stränge auf Glimmer werden mithilfe der Kraftmikroskopie gerastert und anschaulich gemacht, Oberflächen mit Höhenunterschieden, nicht größer als ein einige Atome, werden genau bestimmt. In einem zweiten Experiment werden einzelne Moleküle gedehnt und zerrissen. Beide Messprinzipien werden am Modell an großen Objekten, z. B. einem menschlichen Haar, gelochter Pappkarton oder Draht, erklärt.

  • Unter dem Titel „Was ein Lehrer wissen muss“ gibt das Humboldt-ProMINT-Kolleg einen Einblick in die Wissenschaft vom Lehren und Lernen in den mathematisch naturwissenschaftlichen Fächern.

02.06.2012

Lange Nacht der Wissenschaften - IRIS Mitglieder live erleben

Am 2. Juni ist es wieder so weit: renommierte Forschungseinrichtungen in Berlin und Potsdam öffnen von 17:00 bis 01:00 Uhr ihre Türen für ein wissenschaftliches Erlebnis der ganz besonderen Art. Am Campus Adlershof stellen IRIS-Mitglieder ihre Forschungsgebiete vor. So gibt z. B. Herr Professor Plefka einen Überblick über „Die Welt als Hologramm: Neues aus der Stringtheorie“. Von der „Wissenschaft vom Lehren und Lernen in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern“ berichtet das ProMINT Kolleg. Die Arbeitsgruppe von Professor Rabe demonstriert anschaulich, wie sich einzelne Makromoleküle zerreißen lassen, während die Gruppe von Professor Freytag zu einem „Daten Striptease“ einlädt, und Professor Elsässer und sein Team am Max-Born-Institut Experimente zu Licht und Laser zum Mitmachen präsentieren. 

mehr…

30.05.2012

HU-Beteiligung an einem Projekt der Einstein-Stiftung zur Materialforschung an Pflanzen

Silica (Siliziumoxid) kann einen positiven Effekt auf Pflanzen haben. Es erhöht die Ernteausbeute und mildert den Einfluss pflanzlicher Stressfaktoren. Der bisher nur wenig verstandene Wirkmechanismus soll in einem neuen, von der Einstein Stiftung Berlin geförderten Projekt untersucht werden. Hier arbeiten Forscherinnen und Forscher der Humboldt-Universität zu Berlin, der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung und der Hebrew University Jerusalem zusammen.

mehr...

15.05.2012

Polydays 2012: Polymers and Light

Die alle zwei Jahre vom Berlin-Brandenburgischen Verband für Polymerforschung (BVP) veranstalteten POLYDAYS finden dieses Jahr vom 30. September bis 02. Oktober auf dem Campus Adlershof zum Thema „Polymers and Light“ statt. Zu den herausragenden eingeladenen Sprechern gehören T. Aida (Tokyo), C.J. Barrett (Montreal), J.M.J. Frechet (Berkeley), M. Havenith (Bochum), T. Salditt (Göttingen), G.D. Scholes (Toronto), and C.G. Willson (Austin). Erfahren Sie mehr unter www.polydays.de oder kontaktieren Sie uns direkt: polydays2012 polydays.de.

mehr...

14.05.2012

Einstein Stiftung bewilligt neues Einstein-Zentrum in der Mathematik

Die Einstein Stiftung Berlin fördert zukünftig das neue Einstein-Zentrum für Mathematik Berlin, das die Aktivitäten dreier erfolgreicher Einrichtungen der Berliner Mathematik, dem DFG-Forschungszentrum Matheon, der Berlin Mathematical School (BMS) und des Deutschen Zentrums für Lehrerbildung Mathematik (DZLM) bündeln soll.

An dem von den drei großen Berliner Universitäten, dem Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik sowie dem Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik betriebenen neuen Einstein-Zentrum ist das Mitglied von IRIS Adlershof, Prof. Jürg Kramer, als Koordinator des DZLM maßgeblich beteiligt.

mehr...

12.05.2012

Neues internationales Graduiertenkolleg an der Humboldt-Universität eingerichtet

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat ein neues Internationales Graduiertenkolleg mit dem Titel „Moduli und automorphe Formen: arithmetische und geometrische Aspekte“ an der Humboldt-Universität zu Berlin eingerichtet. Sprecher ist das Mitglied von IRIS Adlershof, Professor Jürg Kramer. Kooperationspartner sind die niederländischen Universitäten in Leiden und Amsterdam.

mehr...

02.05.2012

Mathematik, Physik und Chemie der HU Berlin überzeugen mit Spitzenpositionen im CHE Ranking

Im aktuellen CHE Hochschulranking, das am 2. Mai 2012 im neuen ZEIT Studienführer 2012/13 veröffentlicht wurde, erzielten in IRIS Adlershof vertretene Fächer sehr gute Bewertungen. So rangiert die Mathematik bei der Forschungsreputation sowie bei den Veröffentlichungen und den Forschungsgeldern pro Wissenschaftler bundesweit auf Spitzenplätzen. Die Studierenden sind insbesondere mit der IT-Infrastruktur sehr zufrieden. Die Physik konnte vor allem in den Kategorien Veröffentlichungen und Erfindungen pro Wissenschaftler sowie Promotionen pro Professor mit Spitzenplätzen punkten. Im Votum der Studierenden wird neben der sehr guten räumlichen und IT-Infrastruktur vor allem eine sehr gute Einbeziehung in die Lehrevaluation positiv gewürdigt. In der Chemie werden die Räume und die Ausstattung der Praktikumslabore mit Spitzennoten bewertet.

mehr…

27.03.2012

Prof. J.C. Freytag, Ph.D. betreut drei Firmenausgründungen

Am Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) werden von Prof. J.C. Freytag, Ph.D. (Mitglied von IRIS-Adlershof) zurzeit drei innovative Firmenausgründungen betreut, die mit Unterstützung der Humboldt-Innovation GmbH erfolgreich sog. eXist-Gründerstipendien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (http://www.exist.de) eingeworben haben, mit deren Hilfe die ersten Schritte in die Selbständigkeit vollzogen werden sollen. Dabei werden die Gründerteams von Prof. Freytag als Mentor in technischer Belangen unterstützt und begleitet. Die Ausgründungen finden in den Bereichen der Textanalyse, dem Bereich selbstentworfener Möbel, sowie im Bereich des Taxi-Rufes/Bestellung statt.

06.03.2012

“Outstanding referee award” der American Physical Society an Prof. Dr. Lutz Schimansky-Geier und Prof. Dr. Oliver Benson

Prof. Dr. Lutz Schimansky-Geier (Institut für Physik der HU) und Prof. Dr. Oliver Benson (Institut für Physik und IRIS Adlershof der HU) wurden mit einem “Outstanding referee award” für das Jahr 2012 der Zeitschriften der American Physical Society ausgezeichnet. Der Preis würdigt jedes Jahr etwa 150 von den ca. 60.000 aktiven Reviewern. Die Auswahl basiert auf der Qualität, Anzahl und Verlässlichkeit der Begutachtungen.

mehr...

27.02.2012

Neue Materialien für die Photovoltaik Helmholtz-Energie-Allianz am Campus Adlershof

Das Helmholtz-Zentrum Berlin und das Forschungszentrum Jülich bilden zusammen mit der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Potsdam und der Freien Universität Berlin eine der drei neuen Energie-Allianzen, die von der Helmholtz-Gemeinschaft ins Leben gerufen wurden. Ziel dieser Energie-Allianz mit dem Namen „Anorganisch/organische Hybrid-Solarzellen und -Techniken für die Photovoltaik“ ist es, den drängenden Forschungsbedarf zum raschen Umbau der Energieversorgung gezielt zu decken. Sprecher der Energie-Allianz ist Prof. Norbert Koch, Mitglied von IRIS Adlershof. Das Vorhaben wird durch den Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft für drei Jahre gefördert, wobei die universitären Partner zusätzlich eigene Mittel einbringen. Eine Fortsetzung der Forschung auch über die drei Jahre hinaus, ist geplant.

mehr...

02.02.2012

Wie Plastik durch fremde Moleküle leitfähig wird - Mechanismen bei der Dotierung organischer Halbleiter geklärt

Seit einigen Jahren wird die sogenannte organische Elektronik als zukunftsweisende Technologie entwickelt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Arbeitsgruppe um IRIS-Mitglied Prof. Norbert Koch haben nun in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) klären können, welcher Mechanismus das Dotieren organischer Halbleiter bestimmt. Demnach findet kein direkter Elektronenübertrag mit dem Dotier-Molekül statt. Vielmehr entsteht - im Gegensatz zu bisherigen Vermutungen - zunächst ein zwischenmolekularer Komplex. Erst die Anregung der Komplexe führt zu beweglichen Ladungsträgern, die die Leitfähigkeit erhöhen.

mehr...

 

28.01.2012

Team mit Katja Wundermann aus dem ProMINT-Kolleg auf Platz 1 der Europa-League des SPHERES-Wettbewerbs 2011 von MIT, NASA und ESA

Katja Wundermann, abgeordnete Lehrerin im ProMINT-Kolleg hat mit Schülerinnen und Schülern ihrer Käthe-Kollwitz-Oberschule und in einer Allianz mit dem Berliner Heinrich-Hertz-Gymnasium und einem Team aus Turin im SPHERES-Wettbewerb 2011 den 1. Platz in der Europa-League belegt. Die SPHERES-Satelliten sind Teil des ZERO-Robotics/SPHERES Wettbewerbs vom MIT, der NASA und der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Die beiden Finalrunden, jeweils eine für die US-Teams und eine für die EU-Teams, wurden an Bord der Internationale Raumstation ISS ausgetragen. Die Mitglieder der europäischen Allianzen haben gemeinsam im Headquarter der ESA in Noordwijk (NL) per live Videoschaltung zur ISS die Leistungsfähigkeit Ihrer Codes im direkten Wettbewerb miteinander feststellen können.


mehr...

16.01.2012

Komplexen Nanostrukturen ein Stück näher: Chemikern an der Humboldt-Universität gelingt gezielte Verknüpfung winziger programmierbarer molekularer Bausteine

„Controlling on-surface polymerization by hierarchical and substrate-directed growth“

Veröffentlichung in der Zeitschrift “Nature Chemistry“ (Ausgabe in March 2012 issue, online ab 15. Januar 2012)

Materie auf der kleinster Skala, d.h. im Bereich von wenigen Nanometern (1 nm = 1 Milliardstel Meter) zu organisieren und nutzbar zu machen, ist die zentrale Herausforderung der Nanotechnologie. Dabei besteht ein großes Interesse daran, stabile und wohldefinierte Nanostrukturen ausgehend von einzelnen molekularen Bausteinen kontrolliert aufzubauen. Vor wenigen Jahren konnten dann erstmals derartige bottom-up Nano-Architekturen realisiert werden, wobei jedoch der Grad an Komplexität durch das damals entwickelte einstufige Verfahren begrenzt war.

Dem selben Forscherteam aus Chemikern der Humboldt-Universität zu Berlin um Prof. Stefan Hecht (Mitglied von IRIS Adlershof) ist es nun – in Zusammenarbeit mit Physikern am Fritz-Haber-Institut und am Laboratorio TASC in Trieste – gelungen, die von Ihnen entwickelte Methode erheblich zu verbessern.

mehr...
 

07.12.2011

Joint Laboratory for Structural Research (JLSR) am IRIS Adlershof eröffnet

Das JLSR ist eine Einrichtung am IRIS Adlershof, in der die Humboldt-Universität mit dem Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH und der Technischen Universität Berlin kooperiert. Es umspannt ein Arbeitsfeld, das von kristallinen Halbleiter- und Isolatormaterialien über organische molekulare und supramolekulare Systeme bis hin zu Biomaterialien reicht.

mehr...

02.11.2011

Claudia Draxl ist die erste Einstein-Professorin der Humboldt-Universität

Durch die Unterstützung der Einstein Stiftung Berlin konnte die Humboldt-Universität  zu Berlin die renommierte Physikerin Claudia Draxl gewinnen. Frau Draxl ist eine international anerkannte Spitzenforscherin auf dem Gebiet der Theoretischen Festkörperphysik. Ein Schwerpunkt ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit liegt im Bereich der Wechselwirkungen und Anregungen in Nanostrukturen und Hybrid-Materialien, womit sich ein enger inhaltlicher Bezug zu einem der Forschungsgebiete von IRIS Adlershof ergibt.

mehr...

28.10.2011

Caroline-von-Humboldt-Preis 2011 geht an Dr. Costanza Toninelli, Forscherin auf dem Gebiet der Nanostrukturen

Der mit 15 000 Euro dotierte Caroline-von-Humboldt-Preis wird jährlich an exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen der Humboldt-Universität für herausragende Forschung verliehen und ist der höchstdotierte Forschungspreis seiner Art in Deutschland. Er wird zum zweiten Mal vergeben und wurde in diesem Jahr explizit für Naturwissenschaftlerinnen ausgeschrieben. Die Preisträgerin 2011 ist die Physikerin Dr. Costanza Toninelli.

Am 2. November 2011, 18 Uhr, wird im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin der Caroline-von-Humboldt-Preis an Dr. Costanza Toninelli verliehen.

„Bei Frau Toninelli beeindruckt das fantastische Projekt. Dieses behandelt Photonik in Nanostrukturen. Konkret geht es um stabile Moleküle, die in Halbleiter-Nanostukturen eingebettet sind", erklärt Prof. Peter Frensch, Vizepräsident für Forschung und Vorsitzender der Jury. Die Wissenschaftlerin forscht derzeit als Postdoc an der ETH Zürich und wird im Rahmen des Preises als „Scientist in Residence“ in der Forschungsgruppe von Prof. Oliver Benson, Mitglied von IRIS Adlershof, am Institut für Physik und hier vor allem im Sonderforschungsbereich HIOS eingebunden sein. In diesem SFB geht es um die Erforschung künstlicher Hybridmaterialien, die aus Halbleitern, konjugierten organischen Molekülen und metallischen Nanostrukturen bestehen. Die Forscher wollen diese sehr unterschiedlichen Materialien in Einklang bringen, um neue physikalische und chemische Eigenschaften für optoelektronische Bauelemente zu erreichen.

Anmeldungen bitte an: cvh-prize hu-berlin.de

mehr...

14.10.2011

IRIS-Mitglied Prof. Jürg Kramer in die Academia Europaea gewählt

Das Mitglied von IRIS Adlershof, Jürg Kramer, Professor für Mathematik und ihre Didaktik am Institut für Mathematik der Humboldt-Universität zu Berlin ist zum Mitglied der Academia Europaea gewählt worden.

mehr...

07.10.2011

Start für ein neues EU-Forschungsprojekt am IRIS Adlershof

Norbert Koch, Professor für Supramolekulare Systeme am Institut für Physik und Mitglied von IRIS Adlershof, koordiniert ab Oktober 2011 das EU-Forschungsprojekt “Hybrid organic/inorganic memory elements for integration of electronic and photonic circuitry” (HYMEC), welches durch das 7. EU-Rahmenprogramm gefördert wird. Neben der Humboldt-Universität beteiligen sich Universitäten und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen aus Belgien, Deutschland, Italien, Österreich, Frankreich und Polen an dem Projekt, sowie ein Technologie-orientiertes Unternehmen.
HYMEC widmet sich der Aufklärung aller relevanten Eigenschaften von Hybridmaterialien die aus Metallnanopartikeln und konjugierten organischen Halbleitern bestehen. Ziel ist es, diese Materialien in nicht-volatilen Speicherbauelementen anzuwenden, die sowohl elektrisch als auch optisch adressiert werden können. Dieses Forschungsvorhaben ist auf dem Kompetenzfeld "Molekulare Systeme" von IRIS Adlershof angesiedelt.

mehr...

Kontakt:
Prof. Dr. Norbert Koch
Humboldt-Universität zu Berlin
IRIS Adlershof und Institut für Physik
Newtonstraße 15
12489 Berlin
eMail: norbert.koch physik.hu-berlin.de

07.10.2011

Humboldt-Universität erreicht im World University Ranking Rang 109

Im aktuellen Times Higher Education World University Ranking belegt die Humboldt-Universität zu Berlin den 109. Rang. Gegenüber dem Vorjahr konnte sie sich damit im weltweiten Hochschulvergleich um 69 Plätze verbessern.

mehr...

01.09.2011

Humboldt-Universität reicht Langanträge im Exzellenzwettbewerb ein

Die Humboldt-Universität zu Berlin bewirbt sich mit 15 Langanträgen in der zweiten Runde des Exzellenzwettbewerbs von Bund und Ländern um die Förderung der Spitzenforschung in allen drei Förderlinien – mit ihrem Zukunftskonzept „Bildung durch Wissenschaft“, vier Exzellenzclusteranträgen und zehn Graduiertenschulanträgen. Das Zukunftskonzept beinhaltet ein umfassendes Programm zur Entwicklung von drei Integrativen Forschungsinstituten (IRI). Neben dem Ausbau des bereits seit 2009 erfolgreich arbeitenden IRIS Adlershof sollen ein IRI für Lebenswissenschaften und ein weiteres zum Themenkomplex Nachhaltigkeit, Landnutzung und Globalisierung eingerichtet werden.

mehr...

08.07.2011

Chemiker entwickeln Drähte für Prototypen molekularer Computer

Eine Gruppe organischer Synthetiker um IRIS-Mitglied Professor Stefan Hecht entwickelt im Rahmen des Projekts „Atomic Scale and Single Molecule Logic Gate Technologies (AtMol)“ molekulare Bausteine zur Herstellung einzelner molekularer Drähte mit dem Ziel, einen ersten Prototypen Molekül-basierter Computerchips zu realisieren. Die von der Arbeitsgruppe Hecht modellierten Nanodrähte werden anschließend in Zusammenarbeit mit dem Fritz-Haber-Institut hinsichtlich ihrer elektrischen Leitfähigkeit untersucht. Nach erfolgreicher Herstellung und Testung sollen diese Molekülschaltkreise dann von anderen Wissenschaftlern mit winzigen Nano-Elektroden kontaktiert werden und letztlich in einem kompletten molekularen Chip verpackt werden.
Das Projekt, in welchem ein internationales Konsortium aus Wissenschaftlern und Ingenieuren über einen Zeitraum von vier Jahren zusammenarbeitet, wird von der Europäischen Union mit 10 Millionen Euro gefördert.

mehr…

25.06.2011

Nationales Zentrum für Lehrerbildung im Fach Mathematik an der Humboldt-Universität

Ein Konsortium aus sechs Hochschulen unter Führung der Humboldt-Universität zu Berlin hat die von der Deutsche Telekom Stiftung initiierte Ausschreibung für ein Nationales Zentrum für Lehrerbildung im Fach Mathematik (NZLM) gewonnen. Ziel des NZLM ist es, die Lehrerbildung in Deutschland spürbar und nachhaltig zu verbessern. Dafür stellt die Deutsche Telekom Stiftung 5 Millionen Euro, verteilt auf 5 Jahre, zur Verfügung und investiert damit in ihr bisher größtes Einzelvorhaben.
Am NZLM, das von IRIS-Mitglied Professor Jürg Kramer geleitet wird, sind neben der Humboldt-Universität zu Berlin auch die Freie Universität Berlin, die Deutsche Universität für Weiterbildung in Berlin, die Ruhr-Universität Bochum, die Universität Duisburg-Essen und die Universität Paderborn beteiligt. 

mehr...

 

14.06.2011

IRIS Adlershof richtet die erste KOSMOS Summer University zum Thema „Frontiers of Organic / Inorganic Hybrid Materials for Electronics and Optoelectronics” aus.

Die erste KOSMOS Summer University der Humboldt-Universität zu Berlin KOSMOS 2011 wird vom 17. bis zum 25. September 2011 zum Thema „Frontiers of Organic/ Inorganic Hybrid Materials for Electronics and Optoelectronics” vom Integrated Research Institute for the Sciences IRIS Adlershof, in Zusammenarbeit mit der Chiba University in Japan und der National University of Singapore ausgerichtet. Master-Studierende in der Abschlussphase, Doktoranden und Postdocs sind herzlich eingeladen, sich hier gemeinsam mit international in der Physik und Chemie von Hybridmaterialen ausgewiesenen Forschern mit den Grundlagen dieser vielversprechenden Klasse neuer Materialien auseinandersetzen.        

Programm                        mehr...

25.05.2011

Neuer Sonderforschungsbereich „Hybrid Inorganic/Organic Systems for Opto-Electronics“ an der HU

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat die Förderung des neuen Sonderforschungsbereich SFB 951 „Hybrid Inorganic/Organic Systems for Opto-Electronics“ beschlossen. Im Fokus des SFB stehen innovative Hybridsysteme, die anorganische Halbleiter, konjugierte organische Materialien und metallische Nanostrukturen miteinander kombinieren. Dabei sollen die grundlegenden chemischen, elektronischen und photonischen Wechselwirkungen, die sich aus der unterschiedlichen Natur der Einzelkomponenten ergeben, aufgeklärt werden. Langfristig werden funktionale Elemente für die Optoelektronik im meso- bzw. nanoskopischen Längenbereich mit neuartigen, von den Einzelkomponenten bislang nicht erreichten Eigenschaften angestrebt.

Seitens der federführenden Humboldt-Universität sind die IRIS Mitglieder Matthias Ballauff, Oliver Benson, Thomas Elsässer, Stefan Hecht, Fritz Henneberger (designierter Sprecher), Norbert Koch und Jürgen P. Rabe sowie weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Institute für Physik und Chemie beteiligt. Darüber hinaus forschen Mitglieder der Technischen Universität Berlin, der Universität Potsdam, des Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie, des Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie, des Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft sowie des Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik mit.

Für die erste vierjährige Förderperiode stellt die DFG für 18 wissenschaftliche und 3 zentrale Teilprojekte eine Zusatzausstattung von über 8 Mio Euro zur Verfügung. Davon sollen unter anderem ca. 30 zusätzliche Stellen für Doktorandinnen und Doktoranden, für PostDocs und für technisches Personal finanziert werden.

mehr...

24.05.2011

Humboldt-Universität im "Qualitätspakt Lehre" erfolgreich

Förderung in Höhe von 13 Millionen Euro für die Lehre bis 2016

Die Humboldt-Universität hat im Qualitätspakt Lehre erfolgreich abgeschnitten. Ihr Antrag "Übergänge", der die Übergänge der Bildungsbiographie von der Schule bis zur Dissertation beziehungsweise von der Universität in die Berufswelt fokussiert, wird mit über 13 Millionen Euro bis 2016 gefördert. Seitens IRIS Adlershof leistet das ProMINT-Kolleg einen wichtigen Beitrag auf diesem Gebiet.

mehr...

23.05.2011

Erstes deutsch-brasilianisches Graduiertenkolleg an der HU

Die Erforschung von Netzwerken mit komplexer Topologie steht im Vordergrund des ersten deutsch-brasilianischen Graduiertenkollegs „Dynamische Phänomene in komplexen Netzwerken“. Seitens der federführenden Humboldt-Universität sind IRIS Adlershof sowie die Institute für Physik und Mathematik beteiligt.

mehr...


05.05.2011

Beteiligung an neuer DFG-Forschergruppe

Die Arbeitsgruppe von IRIS Mitglied Professor Oliver Benson  beteiligt sich an der neu eingerichteten DFG-Forschergruppe „Diamond Materials and Quantum Application“. Im Teilprojekt "Integrated quantum optics and nanophotonics with defect centers in nano-diamonds" wird die besondere Expertise im Bereich der integrierten Quantenoptik eingebracht.

Die Forschergruppe mit dem Sprecher Professor Dr. Jörg Wachtrup, Universität Stuttgart, widmet sich mit Diamant einem sehr viel versprechenden Quantenmaterial und nutzt die technologischen Grundlagen dazu, besser kontrollierte und immer komplexere Diamant-Strukturen herzustellen. Hierzu bringt die Forschergruppe Experten zu Materialwachstum, Strukturierung und Defekterzeugung, aber auch Quantenoptik und Spintronik zusammen. Sie fokussiert vor allem auf die Anwendung von „Quanten-Diamanten“ in den Bereichen Quantenphotonik und Spintronik. Die Ergebnisse der Forschergruppe könnten in der Zukunft aber auch unter anderem in der Medizin Anwendung finden.


11.03.2011

Humboldt-Universität unter den 100 renommiertesten Universitäten weltweit

Das britische Magazin Times Higher Education hat am 10. März 2011 sein neues Reputations-Ranking veröffentlicht. Die Humboldt-Universität zu Berlin erlangte im internationalen Hochschulvergleich den 72. Rang.

Als ein Aspekt des jährlich erscheinenden World University Ranking basiert die Erhebung zur Reputation auf einer Befragung von rund 13.400 erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus 131 Ländern. Erstmalig wurden die Daten zum Ruf einer universitären Einrichtung gesondert veröffentlicht. Die Befragten wurden beispielsweise um ihre Meinung gebeten, welche Universität sie international in ihrem Fachbereich am renommiertesten halten. HU-Präsident Jan-Hendrik Olbertz zum Ranking: „Im nationalen Maßstab ein durchaus beachtliches Ergebnis.“

Insgesamt haben es vier deutsche Hochschulen unter die 100 renommiertesten Universitäten weltweit geschafft – neben der HU konnten sich die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Technische Universität München sowie die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg unter den Top 100 platzieren.

mehr...

02.03.2011

Humboldt-Universität im Exzellenzwettbewerb in allen drei Förderlinien eine Runde weiter

Die Humboldt-Universität zu Berlin bleibt im Wettbewerb um die Förderung der Spitzenforschung in der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern weiter im Rennen. Die Humboldt-Universität wurde heute DFG und vom Wissenschaftsrat (WR) dazu aufgefordert, bis zum 1. September 2011 in allen drei Förderlinien - Graduiertenschulen, Exzellenzcluster und Zukunftskonzept – Langanträge zu erarbeiten. Der Campus Adlershof der Humboldt-Universität zu Berlin geht mit Anträgen für zwei Graduiertenschulen in die nächste Phase des Wettbewerbs:

Graduiertenschule für Analytical Sciences Adlershof (SALSA)
Designierte Sprecher: Prof. Dr. Janina Kneipp/Chemie, Prof. Dr. Ulrich Panne/Chemie
Analytische Wissenschaft ist entscheidend für viele wissenschaftliche und technische Problemlösungen und Innovationen. Die Graduiertenschule SALSA soll durch ihren interdisziplinären Ansatz in Ausbildung und Forschung, durch ein neues Curriculum und die Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Analytischen und Physikalischen Chemie, Biologie, Physik, Statistik, Modellierung und Didaktik nachhaltig zur Erneuerung der Analytical Sciences mit einem Fokus der „Analytic City Adlershof“ beitragen.

FutureLand Graduate School - Wege zu einer nachhaltigen Landnutzung
Designierter Sprecher: Prof. Dr. Patrick Hostert/Geografie
In der FutureLand Graduate School sollen aus systemanalytischer, prozessorientierter und sozio-kultureller Sicht Ansätze zu nachhaltigen Landnutzungsstrategien entwickelt werden. Dazu bedarf es einer neuen Generation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, um die komplexen Fragestellungen mittels interdisziplinärer Ansätze zu beantworten. Die konzeptionelle und modellhafte Verknüpfung von Methoden unterschiedlicher Fachkulturen stellt in diesem Zusammenhang eine besondere Herausforderung dar. Themen umfassen beispielsweise Anpassungsstrategien der Landwirtschaft an den Klimawandel, Wege zum Erhalt von Ökosystemleistungen oder Untersuchungen zum Ein-fluss unserer Lebensgewohnheiten auf die globale Landnutzung und den Kohlenstoffhaushalt.

mehr...

27.01.2011

Dissertationspreis Adlershof 2010 an Dr. Michael Barth

Der Disserationspreis Adlershof 2010 geht an Dr. Michael Barth vom Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin. Herr Barth hat in der Arbeitsgruppe Nanooptik von IRIS-Mitglied Prof. Oliver Benson zu einem Themengebiet der optischen Nanostrukturen mit ‚summa cum laude’ promoviert. Der Schwerpunkt seiner Arbeit lag auf zweidimensionalen photonischen Strukturen in Form von mikro-strukturierten Fasern und Membranstrukturen. Mit diesen Komponenten sind neben der grundlegenden Untersuchung der Licht-Materie-Wechselwirkung auf der Nanometerskala, neuartige Anwendungen im Bereich der Quantenoptik und Sensorik möglich. Die Preis-Jury würdigte neben den hervorragenden wissenschaftlichen Resultaten auch die überzeugende und für ein breites Publikum erfassbare Darstellung der in der Promotion verfolgten Fragestellungen.

Die Arbeit von Herrn Barth ist auch in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (Anwenderzentrum für Mikrotechnik) entstanden. Gegenwärtig ist Herr Barth wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Physik sowie am IRIS Adlershof im Projekt Hybridsysteme für Optik und Elektronik.

11.12.2010

Die kleinste Lichtquelle der Welt

Physikern der Humboldt-Universität ist es gelungen, die kleinste fasergekoppelte Lichtquelle der Welt zu konstruieren. Diese Lichtquelle besteht aus nur zwei Komponenten – aus einem speziellen, winzig kleinen Diamanten und aus einer handelsüblichen Glasfaser. Auf Grund des Durchmessers der Glasfaser von nur 90 Mikrometern (1 Mikrometer = 1 Millionstel Meter) hat das gesamte System lediglich die Ausmaße eines menschlichen Haares. Die Ergebnisse der Arbeit wurden jetzt in der Online-Ausgabe von Nano Letters veröffentlicht.

mehr...

28.11.2010

Alexander von Humboldt-Forschungspreis für Prof. Jelena Vučković

Frau Prof. Jelena Vučković (Stanford University), die ab 2011 am IRIS Adlershof sowie am Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin Forschungsarbeiten zum Thema „Hybride Quantensysteme für die fundamentale Optik und Photonik“ betreiben wird, ist nun mit dem renommierten Alexander von Humboldt-Forschungspreis ausgezeichnet worden.

mehr...

03.11.2010

CHE ExcellenceRanking 2010: Spitzenplatzierungen für die Humboldt-Universität

Erneut konnte die Humboldt-Universität zu Berlin im aktuellen ExcellenceRanking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) für drei mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer Spitzenplatzierungen erreichen. Damit zählen die Biologie, die Mathematik und die Physik an der HU im europäischen Vergleich zu den besonders forschungsstarken und international orientierten Fachbereichen.

mehr...

18.10.2010

Stefan Hecht mit Klung-Wilhelmy-Weberbank-Preis ausgezeicnet

Stefan Hecht, Professor für Organische Chemie und funktionale Materialien an der Humboldt-Universität zu Berlin und Mitglied von IRIS Adlershof hat für seine bahnbrechenden Arbeiten auf dem Gebiet funktionaler organischer Nanostrukturen den mit 100.000 € dotierten Klung-Wilhelmy-Weberbank-Preis zuerkannt bekommen. Der Preis wurde am 5. November 2010 feierlich im Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin verliehen.

Der Klung-Wilhelmy-Weberbank-Preis zählt zu den angesehensten wissenschaftlichen Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland – nicht zuletzt deshalb, weil fünf der bisherigen Preisträger später den Nobelpreis und weitere Preisträger andere bedeutende nationale und internationale Auszeichnungen erhalten haben.

mehr...

17.09.2010

Joachim Sauer mit Liebig-Denkmünze ausgezeichnet

Joachim Sauer, Professor für Quantenchemie an der Humboldt- Universität und Mitglied von IRIS Adlershof, erhält die Liebig- Denkmünze 2010, mit der die Gesellschaft Deutscher Chemiker seit 1903 hervorragende Leistungen auf dem gesamten Gebiet der Chemie auszeichnet.

Der Preis wird am 20. September 2010 auf einer Festsitzung anlässlich der diesjährigen Tagung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte in Dresden verliehen.

mehr...

19.08.2010

DFG flexibilisiert Förderbedingungen

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollen ihre Fördermittel künftig noch freier und ganz an den konkreten Bedürfnissen des geförderten Projekts ausgerichtet verwenden können. Um dies zu erreichen, hat die DFG ihre Förderbedingungen in einem zentralen Punkt neu geregelt und weiter flexibilisiert.

Aufgrund dieser Neuregelung kann die Entscheidung darüber, ob die Fördermittel für Personal, Sachmittel oder Geräte verwendet werden, in Zukunft grundsätzlich von den Universitäten und Forschungseinrichtungen selbst getroffen werden. Die bislang praktizierte Form der sogenannten Stellenbewilligung wird damit durch ein System der freien Umdisposition von Mitteln ersetzt. Als Konsequenz wird die DFG künftig statt Stellen pauschalierte Geldbeträge bewilligen.

mehr...

02.08.2010

Grenzüberschreitender Ansatz: Bericht der Berliner Zeitung über IRIS Adlershof

Neues Interdisziplinäres Institut in Adlershof verzahnt Forschung aus Physik, Mathematik, Chemie und Informatik. Ein Artikel von Jan Steeger in der Berliner Zeitung vom 28.07.2010

mehr...

08.07.2010

Thomas Elsässer zum Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gewählt

Der Physiker Thomas Elsässer, Mitglied von IRIS Adlershof, S-Professor am Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin und Direktor am Max-Born-Institut, wurde zum ordentlichen Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gewählt. Er gehört der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Klasse der BBAW an.

mehr...


22.06.2010

ERC Starting Grant für Janina Kneipp

Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) hat Janina Kneipp mit einem ERC Starting Grant ausgezeichnet. Diese Preise werden seit 2007 an international herausragende Nachwuchswissenschaftler vergeben und wurden 2009 zum dritten Mal ausgeschrieben. Für die Auswahl der durch den ERC geförderten Projekte bilden die Exzellenz von Antragsteller und Projekt sowie das Umfeld des Antragstellers die Auswahlkriterien. Janina Kneipp ist seit 2008 Junior(S)-Professorin für Analytische Chemie am Institut für Chemie der Humboldt-Universität und der Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM). Im Rahmen des durch den ERC geförderten Projektes wird sie in den nächsten 5 Jahren mit ihrer Gruppe neue mikrospektroskopische Methoden für analytische Anwendungen weiterentwickeln.

22.06.2010

Alexander von Humboldt-Professur für Dirk Kreimer

Der Physiker Dirk Kreimer, international führender Forscher auf dem Gebiet der
Mathematischen Physik, ist jetzt mit einer Alexander von Humboldt-Professur
ausgezeichnet worden. An den Preis geknüpft ist der Antritt der Professur an der
Humboldt-Universität zu Berlin.

mehr...

04.06.2010

1st International IRIS-Symposium on Hybrid Systems for Optics and Electronics - IRIS 1

Das 1st International IRIS-Symposium on Hybrid Systems for Optics and Electronics - IRIS 1 findet am 13.07. 2010 und 14.07.2010 in Berlin Adlershof statt.

mehr...

31.03.2010

Ruf an Frau Dr. Saskia Fischer

Frau Dr. Saskia Fischer (Ruhr-Universität Bochum) hat einen Ruf auf die W3-Professur "Neue Materialien" am Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin erhalten.

mehr...

25.03.2010

Rufannahme durch Dr. Matthias Staudacher

Herr Dr. Matthias Staudacher hat seinen Ruf auf die Professur "Mathematische Physik von Raum, Zeit und Materie" mit Wirkung zum 1. April 2010 angenommen. Die W3-Professur ist von den Instituten für Physik und Mathematik der Humboldt-Universität zu Berlin als gemeinsame Brückenprofessur eingerichtet worden.

14.03.2010

Leibniz-Preis an Prof. Dr. Peter Fratzl

Herr Fratzl, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung Potsdam/Golm und seit 2004 Honorarprofessor am Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin hat den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) jährlich für Spitzenleistungen in der Forschung verliehenen Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2010 erhalten.

mehr...

14.03.2010

Bunsen-Kirchhoff-Preis an Prof. Dr. Janina Kneipp

Frau Kneipp, seit April 2008 S-Juniorprofessorin für Analytische Chemie an der Humboldt Universität zu Berlin und der BAM (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung), hat den von der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Angewandte Spektroskopie (DASp) vergebenen "Bunsen-Kirchhoff-Preis für analytische Spektroskopie" erhalten, der für herausragende Leistungen vor allem jüngerer Wissenschaftler aus Universitäten, Forschungsinstituten oder der Industrie in der analytischen Spektroskopie vergeben wird.

mehr...

14.03.2010

ERC Grant für Prof. Dr. Thomas Elsässer

Herr Elsässer, Direktor am Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie im Forschungsverbund Berlin e. V. und S-Professor am Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin, erhält vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen "Advanced Grant" in Höhe von 2,49 Millionen Euro.

mehr...

14.03.2010

CHE-Forschungsranking im Fach Physik aktualisiert

Das Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin rangiert unter den ersten sechs deutschen Physikfachbereichen beim Parameter "Publikationen pro Jahr", der sich aus der über die Jahre 2005-07 gemittelten Zahl der Publikationen und der Zitationsrate ergab.

mehr...