AKTUELLES
10.12.2018

Perspektiven schaltbarer Systeme und Materialien für die intelligente Elektronik

Das von der EU geförderte Integrated Training Network „iSwitch“ bringt seit 2015 einige der führenden europäischen Forschungsgruppen an der Schnittstelle von Chemie und Physik zusammen, mit dem Ziel die nächste Generation von Forscherinnen und Forschern im aufstrebenden Forschungsfeld der intelligenten Elektronik auszubilden und zu fördern. Das abschließende Symposium des Netzwerks, das von Prof. Stefan Hecht und Prof. Norbert Koch, beide Mitglieder von IRIS Adlershof, organisiert wird, wird die wichtigsten Forschungsergebnisse und Errungenschaften aufzeigen und die Perspektiven dieses zukunftsweisenden Forschungsfelds diskutieren.

Weitere Informationen zu  “iSwitch”...

05.11.2018

Distinguished Professor Rich Spontak zu Gast am IRIS Adlershof

Distinguished Professor Rich Spontak vom Department of Chemical and Biomolecular Engineering der North Carolina State University besucht IRIS Adlershof vom 05. November  bis 02. Dezember dieses Jahres als Gastprofessor im Schwer­punkt­projekt Experimentalsysteme des Ex­zel­lenz­clusters Bild Wissen Gestaltung. Pro­fes­sor Spontaks For­schungs­schwer­punkte liegen auf den Gebieten Polymermorphologie und Phasenstabilität, multifunktionelle und nano­struk­tu­rierte Polymere, Mischungen und Netz­werke sowie der Anwendung von Mikroskopietechniken in der Polymerwissenschaft und -technik. Am 19. November wird er im Rahmen eines IRIS-Seminars zum Thema "Designing selective membranes from the Ground-up: A Polymer Scientists Playground" vortragen.
 

08.10.2018

Neue BMBF Nachwuchsgruppe „Diamant-Nanophotonik für On-Chip Quantentechnologie“ im Rahmen der BMBF Quantum Futur Förderung

Dr. Tim Schröder etabliert ab Oktober am Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin eine Nachwuchsgruppe zum Thema „Spin-Defektzentren in Nanophotonischen Schaltkreisen für die Quanteninformationsverarbeitung.“ Die Gruppe wird durch das 5-jährige BMBF Projekt „Diamant-Nanophotonik für On-Chip Quantentechnologie“ im Rahmen des Programms Quantum Futur gefördert. Vor seiner Rückkehr, und nach seiner Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin in 2012, verbrachte Dr. Schröder vier Jahre als Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology (MIT, USA) und zwei Jahre als Assistenzprofessor am Niels Bohr Institute (NBI, Dänemark) wo er an hybriden integrierten photonischen Systemen zur Kontrolle von einzelnen Spin-basierten Quantenspeichern in Diamant und Galliumarsenid geforscht hat. Seine Forschung wurde mit dem Carl-Ramsauer-Preis ausgezeichnet und vom Feodor-Lynen Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung als auch vom Marie-Skłodowska-Curie-Fellowship der Europäischen Union unterstützt. An der Humboldt-Universität wird Dr. Schröder seine Arbeit an diesen Themen fortsetzen und dabei auch auf Ressourcen der IRIS Adlershof zurückgreifen. Zum Beispiel ist eine enge inhaltlich Zusammenarbeit mit der Nano-Optik Arbeitsgruppe von IRIS-Mitglied Prof. Oliver Benson beabsichtigt.

Das übergreifende wissenschaftliche Ziel des Projekts „Diamant-Nanophotonik für On-Chip Quantentechnologie“ ist die hybride Zusammenführung von Defektzentren in Diamant und integrierten nanophotonischen Strukturen in kompakte on-chip Module und die Demonstration von Verschränkungsoperationen zwischen diesen—ein entscheidender Schritt in Richtung Quanteninformationsverarbeitung basierend auf optisch aktiven Festkörpermaterialien. Defektzentren die mit hohen Raten skalierbar verschränkt werden, bilden die Grundlage zu Quantennetzwerken, die für entfernte Quantenkommunikation oder komplexes Quantencomputing genutzt werden können. IRIS Adlershof wüncht Herrn Schröder für das Erreichen dieser Ziele viel Erfolg und freut sich auf eine fruchtbare Zusammenarbeit.

28.09.2018

Herausragende Berliner Wissenschaft: Sieben Exzellencluster für den Berliner Universitätsverbund

Sieben Exzellenzcluster in der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder für den Berliner Universitätsverbund bewilligt. Mitglieder von IRIS Adlershof sind an folgenden Clustern als PIs beteiligt:

Matters of Activity: Image Space Material - Eine neue Kultur des Materialen (Prof. Jürgen P. Rabe, Prof. Matthias Staudacher)

MATH+  - Wie Berliner Mathematik die Zukunft gestaltet (Prof. Michael Hintermüller)

Unifying Systems in Catalysis (UniSysCat) - Katalyse-Netzwerke verstehen und nutzen lernen (Prof. Stefan Hecht, Prof. Christian Limberg)


Wir gratulieren den beteiligten Forscherinnen und Forschern herzlich und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit !